Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.06.2007

Ver.di fährt Streik bei der Telekom herunter

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Als Zeichen der Entspannung hat die Gewerkschaft ver.di nach fünf Wochen den Streik bei der Deutschen Telekom AG heruntergefahren. Am Freitag waren nur noch 10.000 Beschäftigte im Ausstand, und am Montag soll die Zahl auf 7.000 verringert werden, wie ein Gewerkschaftssprecher sagte. Am Donnerstag, dem zweiten Tag der Verhandlungen zwischen ver.di und der Telekom, waren noch 15.000 Mitarbeiter der Arbeit ferngeblieben.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Als Zeichen der Entspannung hat die Gewerkschaft ver.di nach fünf Wochen den Streik bei der Deutschen Telekom AG heruntergefahren. Am Freitag waren nur noch 10.000 Beschäftigte im Ausstand, und am Montag soll die Zahl auf 7.000 verringert werden, wie ein Gewerkschaftssprecher sagte. Am Donnerstag, dem zweiten Tag der Verhandlungen zwischen ver.di und der Telekom, waren noch 15.000 Mitarbeiter der Arbeit ferngeblieben.

Beide Seiten setzten unterdessen in Bad Neuenahr ihre Gespräche über die Ausgliederung von 50.000 Beschäftigten des problembehafteten inländischen Festnetzgeschäfts der Telekom fort. Am Vortag hatte ver.di von einer gestiegenen Hoffnung auf eine Lösung des Personalkonflikts gesprochen. Die Gewerksdchaft rechnet aber weiterhin mit einem längeren Verlauf der Verhandlungen. Auch die Telekom geht nach Angaben eines Sprechers nicht von einem raschen Ende aus.

Ver.di hatte die Verhandlungen über die Bedingungen der Auslagerung Ende April abgebrochen. Am Mittwoch war die Gewerkschaft an den Verhandlungstisch zurückgekommen, nachdem die Telekom ein verbessertes Angebot vorgelegt hatte. Der Bonner Konzern will, dass die Mitarbeiter in den neuen Servicegesellschaften länger arbeiten und weniger verdienen. So möchte das Management jährliche Einsparungen von 500 Mio bis 900 Mio EUR erreichen. Die derzeitigen Gehälter sind nach Ansicht der Telekom nicht wettbewerbsfähig.

Webseiten: http://www.telekom3.de

http://www.verdi.de

-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213,

TMT.de@dowjones.com

DJG/stm/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.