Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2007

ver.di fordert Eingreifen des Bundes im Telekom-Konflikt - WamS

BERLIN (Dow Jones)--ver.di-Chef Frank Bsirske fordert angesichts der Pläne der Telekom, 50.000 Stellen auszulagern, ein Machtwort des Staates. "Der Bund darf nicht nur die Höhe der Dividende sehen, sondern muss auch die soziale Ausgewogenheit bei der Telekom im Blick haben. Die Beschäftigten erwarten daher, dass die Bundesregierung mäßigend auf das Management einwirkt, um von der Konfrontation wieder zu einem Dialog zurückzukehren", sagte Frank Bsirske der "Welt am Sonntag" (WamS).

Bsirske hält einen Streik für wahrscheinlich. "Wenn es in der kommenden Woche nicht noch zu einer Einigung kommt, gehe ich davon aus, dass der Kurs des Telekom-Vorstandes einen Streik unausweichlich macht." Bsirske wirft dem Telekom-Vorstand Fehlverhalten vor. Erfolg erreiche man nicht, "indem man die Beschäftigten beleidigt, beschimpft und bedroht, so wie der Vorstand der Telekom das gegenwärtig tut. Da hilft am Ende möglicherweise nur der Arbeitskampf, damit der Telekom-Vorstand seinen Kurs ändert und zurückfindet zu einer Erfolg versprechenden Perspektive für das Unternehmen wie für die Beschäftigten", sagte Bsirske.

Bei der Telekom dürfe sich "niemand wundern, wenn den Kollegen dort der Kamm schwillt", so Bsirske. "Ein Sanierungskonzept nach dem Motto 'Rendite rauf, Löhne runter, Arbeitsplätze weg' ist nicht nur für sie eine Zumutung und eine Provokation."

Webseite: http://www.welt.de

DJG/nas

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.