Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.2007

ver.di kritisiert Telekom-Brief an Beschäftigte

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat das Vorgehen der Deutschen Telekom AG im Zusammenhang mit den geplanten Ausgliederungen am Freitag kritisiert. Ein Brief, der jetzt an 50.000 Beschäftigte verschickt worden sei, verschärfe die Situation dramatisch: "Mit ihrer Kündigungsdrohung gegenüber betroffenen Mitarbeitern macht die Telekom die bisher von ihr angebotene Beschäftigungssicherung praktisch wertlos", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat das Vorgehen der Deutschen Telekom AG im Zusammenhang mit den geplanten Ausgliederungen am Freitag kritisiert. Ein Brief, der jetzt an 50.000 Beschäftigte verschickt worden sei, verschärfe die Situation dramatisch: "Mit ihrer Kündigungsdrohung gegenüber betroffenen Mitarbeitern macht die Telekom die bisher von ihr angebotene Beschäftigungssicherung praktisch wertlos", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder.

Er fordere die Telekom auf, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Es sei an der Zeit, die eigene Position zu überdenken, endlich auf die Beschäftigten zuzugehen und ihnen eine Perspektive anzubieten statt sie zu bedrohen und einzuschüchtern.

Für den kommenden Mittwoch ruft ver.di alle Mitglieder zu einem "Tag der Solidarität" mit den streikenden Telekom-Beschäftigten auf. Noch nie habe ein DAX-Unternehmen "derartig unverschämte Versuche gestartet, die Einkommens- und Beschäftigungsverhältnisse seiner Mitarbeiter zu verschlechtern, während gleichzeitig über 3 Mrd EUR an die Aktionäre ausgeschüttet wurden".

Bundesweit hätten am Freitag rund 15.000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Streik werde damit unvermindert fortgesetzt. Am Freitagmittag hatte das Telekom-Management bekräftigt, dass die Gründung der Service-Gesellschaften bis spätestens zum 1. Juli erfolgen wird, auch wenn es keine Einigung auf neue Tarifverträge gibt.

Webseite: http://www.verdi.de DJG/rib/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.