Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.2004

Veraltete Software kostet Milliarden

Eine Studie des BPM Forum deckt Versäumnisse beim Lifecycle-Management auf.

Bevor neue Software ins Unternehmen kommt, ist sie Gegenstand sorgfältiger Betrachtungen. Läuft sie erst mal, schaut niemand mehr so genau hin, welchen Wertbeitrag sie leistet. Diese Erkenntnis gewann Donovan Neale-May, Executive Direktor der Interessengemeinschaft BPM Forum aus einer Anwenderstudie, für die 226 IT- und Business-Profis befragt wurden.

Der Untersuchung zufolge verschwenden 58 Prozent der Unternehmen mindestens fünf Prozent ihres jeweiligen IT-Budgets für Anwendungen, die sie nicht mehr brauchen und die deshalb auch keinen Mehrwert liefern. 23 Prozent der Befragten schätzen diese unnötigen Kosten sogar auf mehr als 15 Prozent ihrer jährlichen IT-Ausgaben.

Nur in wenigen Unternehmen existieren Methoden und Prozesse, um den Nutzen von Softwareinvestitionen zu messen oder wenigstens einwandfrei zu ermitteln, welche Applikationen im Einsatz sind - ganz zu schweigen von einem System, um die vorhandenen Anwendungen qualitativ zu bewerten. Das jedenfalls suggeriert der Bericht des Forums, das den Einsatz von Tools und Techniken für das Business Process Management (BPM) forcieren will.

Jahres-Audits sind Ausnahmen

Auf die Frage, wie oft sie einen unternehmensweiten Software-Audit vornehmen, antwortete nur jeder vierte Befragte mit "einmal im Jahr". 40 Prozent der Unternehmen tun dies immerhin dann, "wenn es eben nötig ist".

Einen Prozess dafür, wie sie überflüssig gewordene Software systematisch wieder loswerden, haben der Studie zufolge höchstens 27 Prozent der Unternehmen. "Es hat mich doch sehr überrascht, wie wenig Aufmerksamkeit dem nachgelagerten Teil des Software-Lifecycle gewidmet wird," sagte Neale-May. "Der Lifecycle setzt sich einfach fort, auch wenn er überhaupt keinen Wert mehr produziert."

Das Geld, das hier im Sand versickert, könnte besser in neue Projekte investiert werden. Dazu Neale-May: "Hier wäre einiges rauszuholen, wenn die Unternehmen anfingen, mit Disziplin und Methode das Altern ihrer Software zu beobachten und zu entscheiden, wann es Zeit ist, sich von einer Anwendung zu trennen." (qua)