Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.03.1992 - 

"Vorhandene Möglichkeiten zerstört statt genutzt"

Verband der Postbenutzer über Telekom-Politik im Osten erbost

MÜNCHEN (CW) - Wenn man die Telekom-Oberen hört, läuft in den neuen Bundesländern alles bestens. 500000 neue Telefonanschlüsse hatten sie für 1991 versprochen.

Tatsächlich realisiert habe man 555000, davon 453000 Neuanschlüsse. Wilhelm Hübner, Vorsitzender des Verbandes der Postbenutzer, indes nennt in der April-Ausgabe der Zeitschrift "edv-ASPEKTE" ganz andere Zahlen.

In Wahrheit, behauptet Hübner, seien gerade eben 370000 Anschlüsse geschaffen worden.

Mehr als die Hälfte davon hätten die privaten "Turn-Key-Lieferanten" Siemens, SEL, ANT/Bosch und Detewe realisiert, denen die Telekom noch Ende 1990 das dafür nötige Fachwissen abgesprochen hatte. Mindestens 200000 ostdeutsche Gewerbetreibende warten laut Hübner noch immer vergeblich auf ihren Anschluß.

Westliche Arroganz und bürokratischer Perfektionismus hätten das Notwendige und Machbare verhindert. Statt beispielsweise mit Masten und Luftkabeln schnelle Hilfe zu leisten, wird alles langwierig im Boden vergraben. Provisorien sind nicht zugelassen. Daneben wurden die vorgefundenen Organisationsstrukturen rücksichtslos zerstört - und zugleich damit der größte Teil des technischen Know-hows über das Telefonnetz im Osten. Eine funktionierende "westliche" Organisation existiert jedoch bis heute nicht, schimpft Hübner.

Als Folge befürchtet der oberste Postbenutzer eine tiefgreifende Schädigung der Infrastruktur in den neuen Bundesländern: Unternehmen, die überhaupt noch bereit sind, sich in Ostdeutschland anzusiedeln, könnten das allenfalls in Ballungsgebieten. Das flache Land hingegen trocknet aus. Das Ergebnis seien für viele Jahre gewaltige Pendlerströme im Osten Deutschlands sowie zwischen Ost und West. Faktisch habe die Telekom die vorhandenen Möglichkeiten in den neuen Bundesländern eher zerstört als genutzt, wettert Hübner. Sie habe damit nicht nur gegen ihre Monopolpflichten verstoßen, sondern auch den Bürgern der gesamten Bundesrepublik schweren Schaden zugefügt.