Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.01.1996 - 

Bayern startet Pilotprojekt

Verbesserte Lernmoeglichkeiten an Schulen durch Multimedia

Wie Kultusminister Hans Zehetmair bei der Vorstellung des Projekts an einem Muenchner Gymnasium erklaerte, soll der Versuch "Schulischer Einsatz multimedialer interaktiver Systeme" (Semis) vor allem klaeren, welche bereits verfuegbaren elektronischen Medien fuer den Unterricht genutzt werden koennen.

Darueber hinaus solle geprueft werden, welche Anforderungen noch zu entwickelnde Multimedia-Programme erfuellen muessen, um paedagogischen Anspruechen zu genuegen. Es gehe indes nicht darum, Schueler und Lehrer moeglichst schnell an die neuen Medien zu binden, sondern die technische Entwicklung fuer Bildung und Beruf so gut wie moeglich zu nutzen.

Vorgesehen sei, dass schon 1996 rund 1000 Schulen aller Schularten zu vertretbaren Kosten an elektronische Informa-tionsnetze gehen. Einige Wirtschaftsunternehmen haetten Hilfe bei der Finanzierung des Projekts zugesagt.

Der Minister betonte, dass sich durch die Einbeziehung von Multimedia- und Online-Informationssystemen die herkoemmlichen Lehr- und Lernmethoden erheblich veraendern werden. So wuerden sich die Moeglichkeiten eigenstaendigen Arbeitens wesentlich erweitern. Darueber hinaus erhielten die Schueler einen wachsenden Wissensvorsprung vor den Lehrern. Dennoch werde es keine lehrerlose Schule geben: "Die uebergreifende schulische Aufgabe der Erziehung wird in Zukunft nicht nur bestehen bleiben, sondern noch wichtiger werden."

In einzelnen Pilotprojekten wird sich der von der Bund-Laender-Kommission initiierte Modellversuch an verschiedenen bayerischen Schulen auch mit technischen und rechtlichen Fragen der Nutzung elektronischer Informationssysteme befassen. Dabei gehe es unter anderem um die Frage, ob die Informationsbeschaffung vor Ort an der jeweiligen Schule oder ueber externe Datenbanken kostenguenstiger ist. Geklaert werden soll auch, was die Einbindung elektronischer Medien in den Unterricht an Veraenderungen in der raeumlichen und geraetetechnischen Ausstattung der Schulen mit sich bringt.