Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.2008

Verfügbarkeit ist teuer

CIOs steuern mageren Zeiten entgegen. Deshalb müssen sie darüber nachdenken, an welchen Stellen sie trotz bereits schlanker Aufstellung weitere Euros einsparen können. Eine Möglichkeit, die nicht auf Anhieb schmerzt, liegt in reduzierter Verfügbarkeit. Laut Gartner ist jede Nachkommastellenverbesserung jenseits der 99 Prozent extrem teuer.

CIOs sollten sich einfach fragen, wo und für wen eine sehr hohe Verfügbarkeit nötig ist, empfehlen die Analysten. Sie sollten Bereichs- und Abteilungsleitern im Detail vorrechnen, welche Ausgaben sie produzieren, wenn sie beispielsweise nur zwei Stunden pro Jahr ungeplante Downtime in allen Bereichen dulden wollen. Das sind 99,97 Prozent Verfügbarkeit. CIOs sollten die Business-Seite fragen, ob sie am Helpdesk tatsächlich einen Rund-um-die-Uhr-Service in allen Niederlassungen weltweit benötigt.

Weniger drastisch, aber immer noch bemerkbar fallen die Einsparungen wahrscheinlich aus, wenn auch an der Verfügbarkeitsgarantie von bestimmten Servern und Speichersystemen Abstriche gemacht werden. Brauchen E-Mail-Server tatsächlich eine Verfügbarkeit von 99,8 Prozent (17 Stunden Downtime pro Jahr)? Wie viel billiger wird es, wenn ich schlimmstenfalls drei Tage auf sie verzichten könnte (99,3 Prozent Verfügbarkeit)? CIOs sollten mit der Business-Seite über die Service-Levels und die Kosten pro Prozentpunkt Serviceverfügbarkeit sprechen und sie im Zweifelsfall für diese Kosten verantwortlich machen.

Sparen lässt sich auch bei Notfallplanungen. Wenn ein Ausweichrechenzentrum für den Notfall betrieben wird, stellt sich die Frage, welche Prozesse dort abgebildet werden sollen. Muss wirklich alles gesichert werden? Ist beispielsweise die Lohnbuchhaltung so wichtig, dass sie im Katastrophenfall auch im Notfall-RZ weiterbetrieben werden muss?

Kurz und gut, eine nach Wichtigkeit der Funktion differenzierte Verfügbarkeit der IT hilft sparen, ohne dass es wirklich weh tut.

Weitere Meinungsbeiträge und Analysen lesen Sie im Blog des Autors unter www.wittes-welt.eu.