Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.2003 - 

6,4 Prozent Plus im zweiten Quartal

Verhaltenes Wachstum im globalen PC-Markt

MÜNCHEN (CW) - Trotz der weiterhin prekären Gesamtwirtschaftslage wird das globale PC-Segment jüngsten Gartner-Prognosen zufolge im zweiten Quartal 2003 leicht zulegen. Ihre Absatzerwartungen für das gesamte Kalenderjahr hingegen haben die Marktforscher nach unten korrigiert.

Nach aktuellen Erhebungen von Gartner sollen von März bis Juni weltweit 30,7 Millionen Einheiten verkauft werden. Das entspricht einem Stückzahlenzuwachs um 6,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig rechnen die Marktforscher mit einem Umsatzanstieg um 2,6 Prozent auf insgesamt 38,3 Milliarden Dollar.

Eine grundlegende Erholung des geschwächten Markts hängt laut Gartner jedoch von der Entwicklung der wirtschaftlichen Gesamtlage ab. Zwar hätten sich die schädlichen Auswirkungen des Irak-Kriegs auf die globale Ökonomie aufgrund der kurzen Dauer in Grenzen gehalten, der erhoffte Aufschwung jedoch sei - zumindest bisher - aber ausgeblieben, so Gartner-Analyst George Shiffler. Weitere Unsicherheiten habe der Ausbruch der Lungenkrankheit SARS in Asien verursacht.

"Centrino" etabliert sich

Innerhalb des PC-Segments setzen die Anbieter weiterhin auf Notebooks. Hier dürfte sich nach Meinung der Marktexperten Intels neue Mobiltechnik "Centrino" - insbesondere in Großunternehmen - als künftige Standard-Prozessorplattform etablieren. Kurzfristig werde sich dies allerdings nicht in den Verkaufszahlen niederschlagen, so die Analysten. "Üblicherweise nehmen sich die größeren Firmen zwischen drei und sechs Monate Zeit für die Evaluierung neuer Technologien", begründet Shiffler die zu vermutende Verzögerung. Auch der Tablet PC, der im vergangenen November sein Marktdebüt gab, vermochte dem zähen Rechnergeschäft bislang nur wenig Leben einzuhauchen. So trug die allen voran von Microsoft propagierte Hardwareneuheit ersten Gartner-Schätzungen zufolge im ersten Quartal 2003 lediglich ein Prozent zum weltweiten Laptop-Absatz bei.

Dementsprechend hält sich der Optimismus für das Kalenderjahr 2003 in Grenzen: Mit insgesamt 136,9 Millionen verkauften Systemen prognostiziert Gartner einen Stückzahlenzuwachs um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr und korrigierte damit seine bisherigen Erwartungen (plus 7,9 Prozent; 138,7 Millionen Einheiten) nach unten. In Sachen Umsatz rechnen die Marktforscher mit einem Wachstum von 3,3 Prozent (170,6 Milliarden Dollar) gegenüber 2002. (kf)