Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.09.2003 - 

Site Finder bleibt trotz heftiger Kritik online

Verisign widersetzt sich Icann

MÜNCHEN (CW) - Die DomainOrganisation Icann hat Verisign gebeten, seinen umstrittenen Dienst "Site Finder" vom Netz zu nehmen. Zuvor hatten Provider und Suchmaschinen über Störungen geklagt. Das Unternehmen schlug Icanns Bitte jedoch aus.

Site Finder präsentiert Surfern, die eine URL mit der Endung .net oder .com falsch eintippen beziehungsweise eine nicht vergebene Netzadresse ansteuern, eine spezielle Web-Seite nebst eigener Suchmaschine und gesponserten Links. Seit der Freigabe des Dienstes hagelt es Kritik von Netz- und Suchmaschinenbetreibern. Dies hat nun die Domain-Aufsichtsbehörde Icann auf den Plan gerufen. Sie wandte sich mit der Bitte an Verisign, den Dienst bis zum Abschluss ihrer Untersuchungen vom Netz zu nehmen. So soll geprüft werden, ob Site Finder mit den von Icann verabschiedeten Richtlinien für Registries vereinbar ist. Verisign betreibt die Domain-Datenbanken für .com und .net. Ferner geht es darum, den zahlreichen Klagen von Internet-Service-Providern nachzugehen. Sie hatten unter anderem bemängelt, dass Site Finder ihre Spam-Filtersysteme beeinträchtigt.

Verisign hat Icanns Bitte nicht entsprochen. Das Unternehmen will eine unabhängige Expertenkommission einberufen, die die Auswirkungen von Site Finder untersuchen soll. (fn)