Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Präsentation auf der deutschen "Vision 2004"


25.06.2004 - 

Veritas-Software bewertet IT-Komponenten

MÜNCHEN (CW) - Veritas hat auf der deutschen Hausmesse "Vision 2004" in Bad Nauheim das Thema Utility Computing mit konkreten Produkten untermauert. Zentrale Bausteine sind dabei die mit der Firma Ejasent übernommenen Werkzeuge.

So etwa das Ejasent-Tool "Micro-Measure": Das Programm taugt zur Nutzungsmessung, Kostenzuweisung und Verrechnung aller physischen und logischen Komponenten im Rechenzentrum. Anders als bisherige Lösungen, die oft auf die Statistik von Netzen und Servern beschränkt waren, soll die Software auch Speicher und Applikationen untersuchen und die Kostenverrechnung auch ohne Handarbeit erledigen. Micro-Measure, das in jetziger Form für Systemintegratoren wie Sun Microsystems oder EDS zur Verfügung steht, soll bis Jahresende in den "Command-Central-Service" von Veritas integriert werden.

Für dieses Serviceportal bringt das Softwarehaus mit "Command-Central-Storage 4.0" ein Tool für die Verwaltung der Speicherressourcen und des Datenpfad-Managements auf den Markt. Es kombiniert "SAN-Point Control" und "Storage Reporter" in einem Produkt und genügt dem Industriestandard SMI-S der Storage Networking Industry Alliance (Snia).

Integrierte Produkte

Ebenfalls zur Command-Central-Serie zählt "Availability 4.0". Das Programm bietet den Administratoren eine zentrale Sicht auf Cluster-Konfigurationen und liefert Daten über deren Aktivitäten. Command Central ist ab rund 27 000 Euro im Juli verfügbar.

Von Ejasent stammt das Programm "Upscale", mit dem sich Anwendungen virtualisieren und ohne Unterbrechung von einem Server auf einen anderen migrieren lassen. Die Software soll geplante und ungeplante Ausfälle reduzieren, Anwendungen in heterogenen Umgebungen verwalten und die Server-Konsolidierung vereinfachen. Veritas, das die in Privatbesitz befindliche Ejasent zum Jahresanfang 2004 für 59 Millionen Dollar übernommen hatte, will die Hochverfügbarkeitslösung im kommenden Jahr als Ergänzung zum hauseigenen "Cluster Server" anbieten.

Schließlich präsentierte die Softwareschmiede noch die Roadmap für die nächste Generation der Application Management Software "Veritas i3". Mit Version 7.0, die im vierten Quartal verfügbar sein wird, soll die Dauer einer Transaktion innerhalb der IT-Infrastruktur zu messen sein. (kk)