Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.2005

Verizon übernimmt den Konkurrenten MCI

15.02.2005
Der Kaufpreis beträgt 4,8 Milliarden Dollar in Aktien sowie 488 Millionen Dollar in bar.

Die Verwaltungsräte der beiden Unternehmen hätten sich am Wochenende entsprechend geeinigt, teilte Verizon auf seiner Website mit.

Der Wert von MCI wird damit auf 20,75 Dollar je Aktie veranschlagt, was exakt dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag entspricht. Zusätzlich wird MCI seinen Aktionären insgesamt 1,46 Milliarden Dollar oder 4,50 Dollar je Aktie in Form von Sonderdividenden auszahlen. Darin inbegriffen ist die bereits vom Verwaltungsrat gebilligte Dividende von 40 Cent pro Anteil für das vergangene Quartal. Außerdem übernimmt Verizon die rund vier Milliarden Dollar hohen Schulden von MCI.

Der New Yorker TK-Konzern hofft, durch den Zusammenschluss mit MCI seine Angebotspalette aufzuwerten. So steigt Verizon zum zweitgrößten US-amerikanischen TK-Anbieter im Unternehmensgeschäft nach SBC auf. Außerdem erhält der TK-Konzern Zugang zu dem weltweit größten Internet-Backbone mit mehr als 4500 Knotenpunkten (PoPs - Points of Presence).

Dies sei der richtige Deal zur richtigen Zeit, kommentierte Verizon-CEO Ivan Seidenberg den Zusammenschluss. Sein Unternehmen habe bereits seit längerem eine Übernahme von MCI erwogen. Nun biete sich die Gelegenheit, bei einem Preis zuzuschlagen, der beiden Partnern angenehm sei, sowie zu einer Zeit, wo MCI in Fahrt komme.

Neben Verizon hatte auch Qwest Communications ein Kaufangebot für MCI abgegeben. Das Unternehmen bot zunächst ebenfalls 6,3 Milliarden Dollar, erhöhte aber später sogar auf 7,3 Milliarden Dollar oder 23 Dollar je Aktie. Ausschlaggebend dafür, dass Verizon trotz der niedrigeren Offerte das Rennen machte, war wahrscheinlich die im Vergleich zum hoch verschuldeten Carrier Qwest deutlich größere Finanzkraft. (mb)