Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.2010

Verkauf von Infineon-Handychip-Sparte an Intel rückt näher - Welt

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Verkauf der Handychip-Sparte der Infineon Technologies AG an den US-Wettbewerber Intel rückt einem Zeitungsbericht zufolge näher. Beide Unternehmen hätten sich in den vergangenen beiden Wochen mehrfach zu Verhandlungen getroffen, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Freitagsausgabe. Ein Vertrag sei noch nicht unterschrieben worden, beide Seiten würden sich aber annähern, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Finanzkreise. Der Preis für die Handychip-Sparte soll zwischen 1,1 Mrd und 1,4 Mrd USD liegen.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Verkauf der Handychip-Sparte der Infineon Technologies AG an den US-Wettbewerber Intel rückt einem Zeitungsbericht zufolge näher. Beide Unternehmen hätten sich in den vergangenen beiden Wochen mehrfach zu Verhandlungen getroffen, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Freitagsausgabe. Ein Vertrag sei noch nicht unterschrieben worden, beide Seiten würden sich aber annähern, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Finanzkreise. Der Preis für die Handychip-Sparte soll zwischen 1,1 Mrd und 1,4 Mrd USD liegen.

Bei dem DAX-Konzern war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Über einen möglichen Verkauf der Sparte wird bereits seit längerem spekuliert. Mitte Juni hatte Dow Jones Newswires unter Berufung auf zwei Personen aus dem Umfeld des Halbleiterherstellers berichtet, dass sich Infineon auf einen möglichen Verkauf der Handychip-Sparte vorbereite und dazu bereits einen Datenraum für Interessenten eingerichtet habe. Gespräche über einen möglichen Verkauf würden bereits geführt. "Es gibt einen Datenraum. Und wo es einen Datenraum gibt, gibt es auch ernsthafte Gespräche", hatte eine der beiden Personen damals gesagt.

Einem Pressebericht von Mitte Juni zufolge hat Infineon die US-Bank JP Morgan damit beauftragt, alle strategischen Möglichkeiten für die Handychip-Sparte bis hin zu einem Verkauf zu analysieren. Bereits vor Wochen seien mit dem US-Chipkonzern Intel Gespräche über die Handysparte geführt worden, hieß es damals in einem Bericht der "Financial Times Deutschland".

Nachdem im Mai schon einmal Spekulationen über einen Verkauf der Handychip-Sparte aufgekommen waren, hatte Vorstandsvorsitzender Peter Bauer im Gespräch mit Dow Jones Newswires Ende Mai gesagt, Infineon habe "derzeit nichts, was wir dringend verkaufen müssen".

Webseiten: www.welt.de www.infineon.com DJG/brb/has

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.