Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.1989 - 

Windows 3.0 und OS2 Presentation Manager 1.2 zu ähnlich:

Verkaufszahlen für OS/2 gefährdet

MENLO PARK (IDG) - Die Look-and-Feel-Oberflächen von OS/2 Presentation Manager Version 1.2 und Windows 3.0 sehen einander so ähnlich, daß dem Benutzer möglicherweise kein Unterschied zwischen beiden Oberflächen auffällt. Das könnte zusätzliche Probleme für OS/2 am Verkaufsschalter schaffen.

Beta-Tester und Entwickler wie Bob Frankston von der Lotus Corp. glauben, daß die für den Anwender kaum zu unterscheidenden Merkmale der Benutzeroberflächen dem Markterfolg des ohnehin stagnierenden OS/2-Betriebssystems schaden könnte. Sowohl das für den 29. September von IBM zur Vorstellung anstehende OS/2 Presentation Manager 1.2 in seiner Endausgestaltung als auch Windows 3.0, das für November angekündigt ist, bieten Rollbalken und 3D-Buttons.

Damit ähneln sie auch OSFs Motif-Oberfläche. Weiter, sehen sowohl der File Manager als auch Desktop Manager von Windows dem PM sehr ähnlich.

Proportionale Fonts, die es bei OS/2 Version 1.1 bereits gibt, sind nun auch in Windows integriert. Die Stärke von Windows liegt besonders in seiner Speicherverwaltung. Es unterstützt den Protected Mode des 386-Prozessors und adressiert den 16-Megabyte-Hauptspeicher direkt. Ein weiterer wesentlicher Punkt bei Windows ist dessen Unterstützung von "time-splicing"-Funktionen. Das bedeutet, der Anwender kann Prioritäten beim Ablauf verschiedener. Applikationen setzen.

Bei "time-splicing" handelt es sich allerdings nicht um echtes Multitasking. Jedoch soll es die Geschwindigkeit des Programms in LANs erheblich steigern.

Wegen der hohen Ähnlichkeit der Oberflächen beider Produkte würden - so Entwickler, die mit beiden Programmen arbeiteten - die Kunden nur verwirrt. Dabei dürfe man allerdings nicht vergessen, daß OS/2 ein echtes Betriebssystem, Windows einem solchen jedoch nur unterlegt sei. OS/2 PM 1.2 unterstützt Windows-Applikationen nicht. Dies ist jedoch für die OS/2-386-Version vorgesehen, die für Mitte 1990 angekündigt wurde.