Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.1975 - 

Wenn der Rechner streikt:

Verkehrschaos in Hamburg

HAMBURG Drei- bis viermal so lang wie sonst üblich quälten sich Mitte April Hamburgs Autofahrer durch die Innenstadt: an einem Donnerstag hatte plötzlich der Siemens-Verkehrsrechner, der 58 wichtige Ampelanlagen der Hansestadt steuert, den Dienst eingestellt.

Bis man gefunden hatte, wo im Speicher der Fehler lag und bis schließlich ein Ersatz-Speicher aus München herangeflogen worden war, vergingen vier Tage.

Der Hamburger Polizei-Rechner VSR 16030 P errechnet die Verkehrsdichte aufgrund der Signale, die von Induktionsschleifen in den Hamburger Hauptverkehrsstraßen gegeben werden und schaltet danach die wichtigsten Ampeln. Ein Ersatzrechner war zwar verfügbar - aber der hat nur ein festes Programm, was dem morgendlichen Verkehr der Stadteinwärts-Fahrten entspricht und daber abends das Gegenteil einer sinnvollen Verkehrslenkung bewirkt. Besorgt fragte man sich in Harnburg und anderswo, ob ein vermehrter Einsatz von Prozeßrechnern wohl zu weiteren Chaos-Situationen führen könne, wenn mal irgendwo eine Panne auftritt.

Beruhigungs-Pillen

In Hamburg hagelte es beruhigende Äußerungen: die Wasserwerke, die ab 1976/77 etwa 40 Prozent ihres aus 19 Werken gespeisten Versorgungsnetzes durch einen Prozeßrechner steuern lassen wollen, erklärten, man werde es gar nicht merken, wenn wegen einer Panne eventuell auf die alte Handsteuerung zurückgegriffen werden müßte. Genauso argumentierten bisher übrigens die Verkehrsrechner-Lieferanten bezüglich der Ampel-Schaltung. Und die Hamburger Hochbahn, die sich sonst gern als Automationspionier gibt, erklärte beruhigend: "Mit einer teilweisen Vollautomatisierung des Betriebes ist frühestens in zehn Jahren zu rechnen." Für den neuen Hamburger Elbtunnel, wo ein Prozeßrechner Verkehrsfluß und Frischluftzufuhr steuert, hat man von vornherein vorgebeugt: es wurden gleich zwei Systeme installiert. Und der 13. Verkehrsrechner, den Berlin jetzt einsetzt (es ist die verkehrsrechner-reichste Stadt in Europa) ist ebenfalls ein Duplex-System. -py