Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.1984

"Verkehrsebenenkonzept" ist neuer Trend

LINZ (apa) - Ein neuer Trend zeichnet sich gegenwärtig in der Computerentwicklung ab. Hohe Speicherkapazitäten und billige Mikroprozessoren führen weg von den "Universalrchnern" zu schichtenartig aufgebauten Hardwaresystemen. Diese Ansicht vertritt Professor Dr. Arno Schulz vom Institut für Informatik an der Johannes-Kepler-Universität Linz.

Konkret verstehen die Fachleute unter diesem "Verkehrsebenenkonzept" Informationsnetze, in denen der Grad der Zentralisation von unten nach oben zunimmt. Auf den untersten Schichten seien Spezialrechner in Form von intelligenten Terminals, Mikroprozessoren und Minicomputern angesiedelt. Sie griffen nur dann auf die darüberliegende Schicht zu, wenn ihre Leistungsfähigkeit nicht ausreiche, eine vorgegebene Aufgabe zu lösen.

Im "Verkehrsebenenkonzept" höher angesiedelt sind Rechner, die zum Zweck der Ausfallsicherung und des Informationsaustauschs miteinander kommunizieren können. Dieses Modell wird nach Ansicht von Professor Schulz das Time-Sharing durch ein Space- und Ressourcen-Sharing ablösen.