Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.1985 - 

Honeywell Bull erwartet gute Umsatzzahlen:

Verlustvortrag soll heuer abgebaut werden

WIEN/PARIS (apa) - Aufgrund des Umsatzes im ersten Halbjahr 1985 in Höhe von 235 Millionen Schilling und des Auftragseingangs, der heuer um 18 Prozent über dem Vorjahr erwartet wird, rechnet Honeywell-Bull Österreich mit einem diesjährigen Umsatz von 450 Millionen Schilling. Diese Summe läge um 16 Prozent höher als im Vorjahr.

Das Geschäftsjahr 1984 hatte Honeywell Bull mit einem Umsatzplus

von 10 Prozent auf 386 Millionen Schilling abgeschlossen. Die heimische Wertschöpfung der Österreich-Tochter des französischen Computerherstellers Bull wird dieses Jahr 52 Prozent (Vorjahr: 50,3) steigen, da beim Computerverkauf der Anteil der Organisationsberatung, Ausbildung und Programmierung und des technischen Service laufend zunimmt, erklärte Österreich-Chef Dr. Erich Meyringer. Die künftige Gewinnsituation soll dazu beitragen, den aus den Jahren bis 1982 stammenden Verlustvortrag (35,5 Millionen Schilling per 1.1.1985) weiter schrittweise abzubauen. 1984 hatte mit einem Jahresgewinn von 3,627 Millionen Schilling geendet. Den Mitarbeiterstand (258 per Ende

1984) bezeichnete Meyringer als leicht steigend.

Als großen Erfolg für Honeywell-Bull nannte Meyringer den Auftrag des Unterrichtsministeriums zur Lieferung von über 500 Mikrocomputern Bull Micral 30 für die Ausstattung von über hundert Mittelschulen im Rahmen des mit dem Schuljahr 1985/86 gestarteten verbindlichen Informatikunterrichts.