Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2008

Versatel würde sich DSL-Geschäft von freenet anschauen - BöZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Versatel AG will in der anstehenden Konsolidierungsrunde auf dem deutschen Breitbandmarkt aktiv mitmischen. Vorstandschef Peer Knauer sagte der "Börsen-Zeitung" (BöZ - Samstagausgabe), wenn freenet sein DSL-Geschäft zum Verkauf stelle, "werden wir uns das anschauen".

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Versatel AG will in der anstehenden Konsolidierungsrunde auf dem deutschen Breitbandmarkt aktiv mitmischen. Vorstandschef Peer Knauer sagte der "Börsen-Zeitung" (BöZ - Samstagausgabe), wenn freenet sein DSL-Geschäft zum Verkauf stelle, "werden wir uns das anschauen".

Der Manager machte deutlich, dass er eine Konsolidierung in den nächsten sechs bis neun Monaten als unausweichlich ansehe. Im DSL-Markt gebe es 2008 nicht mehr so viele Neukunden zu verteilen wie im vergangenen Jahr. Zudem habe sich der Wettbewerb von Seiten der Deutschen Telekom und auch durch die sehr preisaggressiven Kabelnetzbetreiber nochmals verschärft.

Einer möglichen Übernahme des Wettbewerbers QSC, die zuletzt im Markt die Runde gemacht und die Versatel-Aktie unter Druck gesetzt hatte, erteilte Knauer laut der Zeitung eine eindeutige Absage. "Da ist nichts dran. Es gibt keinerlei Gespräche." Er unterstrich, dass es für alle Anbieter im Markt vorrangig darauf ankomme, Kunden hinzuzugewinnen, um die Auslastung der teuren Netze zu erhöhen.

Deshalb sei der Kauf eines Kundenstamms, wie etwa der von freenet, interessant. Voraussetzung sei allerdings, dass der Preis je DSL-Kunde unter den eigenen organischen Akquisitionskosten je neuen Teilnehmer bleibe.

Angesichts fallender Durchschnittserlöse und entsprechendem Druck auf die Margen treibe Versatel ihr Restrukturierungsprogramm mit Nachdruck voran. Das Unternehmen will bis Ende 2009 eine EBITDA-Verbesserung von 30 Mio EUR und einen positiven freien Cash-flow erzielen. Knauer bestritt jedoch, dass es dem Großaktionär Apax sowie der Fondsgesellschaft Cyte darum gehe, die Braut zu schmücken, um möglichst bald einen Exit zu erreichen, schreibt die Zeitung.

Webseiten: http://www.boersen-zeitung.com/ http://www.versatel.de/ DJG/bam

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.