Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.2003 - 

Tectia läuft im Hintergrund

Verschlüsseln per Middleware

MÜNCHEN (ave) - Ohne Eingriffe in bestehende Systeme will der Anbieter SSH Communications die Kommunikation zwischen einzelnen Anwendungen sicherer machen. Dessen Middleware "Tectia" soll Übertragungen abfangen und automatisch verschlüsseln.

"Managed Security Middleware" nennt der Anbieter das auf dem Verschlüsselungsstandard Secure Shell basierende Konzept. Die modulare Tectia-Lösung besteht aus fünf Komponenten: Neben dem "Tectia Server" werden "Tectia Connectors" für die jeweiligen PCs benötigt. Auf externen Rechnern muss der "Tectia Client" installiert sein. Die zentrale Administration erfolgt über den "Tectia Manager", außerdem bietet SSH mit dem "Tectia Certifier" die Möglichkeit, seine Lösung mit einer Public Key Infrastructure (PKI) zu verbinden.

Als klassische Middleware ist Tectia zwischen den installierten Anwendungen und der Infrastruktur aktiv und ermöglicht laut Anbieter sichere Übertragungen, sichere Administration sowie starke Zwei-Faktor-Authentifizierung. Für den Anwender ist dabei von Vorteil, dass alle diese Vorgänge für ihn unsichtbar im Hintergrund ablaufen. Der Manager kostet 20000 Euro, eine Server-Lizenz 800 Euro. Pro Client verlangt SSH 80 Euro, was etwa den Kosten für den Connector entspricht.