Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.02.1980 - 

Steuerung an der langen Leine:

Verteilte Kompetenz zur Ampelschaltung

MÜNCHEN (CW) - Zum optimalen Steuern von Verkehrsampeln hat sich die Siemens AG, München, das Prinzip der langen Leine ausgedacht: die "Signalgruppensteuerung mit dezentraler Modifikation (SDM)". SDM verteilt die Kompetenz zur Ampelschaltung abhängig von der Verkehrslage stufenlos an den Zentralrechner oder an mikroprozessorgesteuerte Kreuzungsgeräte. Im letzten Fall gibt der zentrale Computer lediglich Rahmensignalpläne vor.

Ein vereinfachtes Beispiel verdeutlicht die Funktion von SDM: Für die Signalgruppe 1 gilt nach dem von der Zentrale vorgegebenen Rahmensignalplan ein sogenannter "Grünerlaubnisbereich" von hand der aktuellen Verkehrslage selbst entscheiden, wann die Grünzeit für 1 abgebrochen und Grün für 2 begonnen werden soll.

Wesentlich beim SDM-Verfahren ist, so Siemens, daß der Verkehrsingenieur die unterschiedlichen Steuerungsmethoden für die verschiedenen Tageszeiten auf einfache Weise programmieren kann. Dazu werden dem zentralen Verkehrsrechner lediglich entsprechend gestaltete Rahmensignalpläne eingegeben.