Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Verteilung von Daten im Netz Neues Produkt der Software AG regelt die Softwaredistribution

27.10.1995

MUENCHEN (CW) - Mit "Entire Distribution Services" (EDS) bietet die Software AG ein Hilfsmittel zur Softwareverteilung in heterogen Netzwerkumgebungen an. Dieses Tool soll die unternehmensweite Verfuegbarkeit von Daten und Applikationen in den jeweils aktuellen Versionen garantieren.

Systemverwalter behelfen sich haeufig mit "selbstgestrickten" Tools, um systemweit fuer die Verfuegbarkeit der neuesten Softwareversionen zu sorgen. Entire Distribution Services von der Darmstaedter Software AG soll gewaehrleisten, dass die Verteilung von Anwendungen und Daten auch in heterogenen Umgebungen zuverlaessig funktioniert.

Bei diesem Tool koennen Systemadministratoren Regeln fuer die Verteilung von Software definieren und inklusive dazugehoeriger Systemmeldungen in einer zentralen Datenbank ablegen. Dort werden auch nach Ausfuehrung von Distributions-Prozessen die Log-Dateien von den einzelnen Zielrechnern zusammengefuehrt. Deshalb laesst sich der Erfolg oder Misserfolg ausgefuehrter Operationen relativ leicht von zentraler Stelle aus ueberpruefen.

Das Distributionswerkzeug weist eine Client-Server-Architektur auf: Daemon-Prozesse auf der Quell-Plattform stossen die Ausfuehrung von Skripts auf dem Zielrechner an. Dabei kann es sich abhaengig vom Client-Betriebssystem zum Beispiel um Shell-Skipts (Unix) oder Rexx-Prozeduren (OS/2) handeln. Zur Kommunikation zwischen Client und Server benutzt die Software AG einen eigenen Broker, der vorerst noch nicht dem Corba-Standard entspricht.

Die aktuelle Version 1.1 unterstuetzt BS2000, MVS, diverse Unix- Derivate, OS/2 und Windows. Fuer die Version 1.2 ist zusaetzlich die Integration von Windows NT und Netware geplant. Mit Netware beruecksichtigt die Software AG auch das IPX-Protokoll, zudem soll SNMP implementiert werden.

Die Ausfuehrung fuer Systemadministratoren kostet in der Unix- Version 20000 Mark, fuer jede weitere angeschlossene Unix-Plattform kommen 2000 Mark und fuer jeden Windows-PC 200 Mark hinzu.