Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nachfolger für Petra Frenzel gefunden


07.06.2002 - 

Vertriebsprofi leitet Peoplesoft

MÜNCHEN (CW) - Bereits im Januar war klar, dass Geschäftsführerin Petra Frenzel die Peoplesoft GmbH, München, offiziell zum 1. Mai verlassen wird. Erst jetzt präsentierte der US-amerikanische Hersteller von Standardsoftware mit Stefan Höchbauer einen neuen Statthalter für die deutsche Niederlassung.

Der 36-jährige Höchbauer kommt vom Speicherplattenhersteller EMC, für den er seit zwei Jahren als Regional Sales Director den Vertrieb in Deutschland leitete. Zuvor hatte der Diplomkaufmann Vertriebs- und Management-Funktionen bei Xerox und Oracle Deutschland inne. Seine Laufbahn begann er bei der Unternehmensberatung Roland Berger.

Mit Höchbauers Wechsel zu Peoplesoft wird sich Emea-Chef Steve Rowley wieder ganz auf seine Europa-Aufgaben konzentrieren. Rowley hatte nach Frenzels Abgang interimsweise die Geschäfte der deutschen Niederlassung von der britischen Europa-Zentrale aus geleitet. Ihm zur Seite wurde damals Ralf Baumann gestellt, der sich als stellvertretender Geschäftsführer um Vertrieb, Marketing und Alliances kümmerte. Den 46-Jährigen hatte die damalige Geschäftsführerin Frenzel im Dezember 2001 vom Konkurrenten Siebel geholt. Jetzt verlässt Baumann, der zwischenzeitlich auch als Nachfolger von Frenzel gehandelt worden war, Peoplesoft und geht zum 1. Juli als Vorstandsvorsitzender zur Online-Jobbörse Stepstone (siehe CW 22/02, Seite 49).

Frenzel berief sich im Januar auf private Gründe, warum sie Peoplesoft verließ. Doch hatte es schon seit einiger Zeit Gerüchte über ihr mögliches Ausscheiden gegeben, zumal von schlechten Ergebnissen der deutschen Niederlassung die Rede war. Im ersten Quartal 2002 hatte Peoplesoft zwar weltweit seinen Gewinn um 24 Prozent auf 44,5 Millionen Dollar steigern können, musste jedoch gleichzeitig einen um sechs Prozent gesunkenen Umsatz von 483 Millionen Dollar und um 13 Prozent weniger Lizenzeinnahmen verbuchen. (am)