Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.1995

Verunsicherte Anwender suchen alternatives Netzprotokoll Zoegernde Hersteller machen breiten APPN-Support ungewiss

FRAMINGHAM (IDG) - Bei ihrem Versuch, fuer APPN eine groessere Akzeptanz der Industrie zu gewinnen, musste IBM nun einige Rueckschlaege einstecken. So deuten Anzeichen darauf hin, dass sich die Zahl der Hersteller, die APPN im Low-end-Bereich unterstuetzen, weiter verringert.

Nachdem IBM gerade erst den Verlust von vier wichtigen Mitarbeitern in der "APPC/APPN Market Enablement Development Group" verkraften musste, kuendigt sich neues Ungemach in Sachen APPN an. Mit Crosscomm Corp. und Hypercom Inc. drohen zwei Hersteller, dem eh schon recht kleinen APPN-Lager den Ruecken zuzukehren. Wie die CW-Schwesterpublikation "Network World" berichtet, haben die beiden Unternehmen ihre Entwicklungsplaene fuer APPN-Produkte vorerst zurueckgestellt, da sie auf Anwenderseite keinen Bedarf sehen. Die Hersteller, beide Mitglieder des "Multivendor APPN Implementors Workshop", wollen lieber, wie es heisst, ihre Entwicklungskapazitaeten auf andere Technologien konzentrieren.

Analysten gehen davon aus, dass andere Produzenten diese Luecke im Low-end-Bereich fuellen werden, zumal ein Engagement in Sachen APPN-Entwicklung eine teure Angelegenheit ist: IBM verlangt fuer eine umfassende APPN-Lizenz 400 000 Dollar. Auf lange Sicht werden deshalb wohl nur groessere Hersteller wie Cisco, Bay Networks oder 3Com der IBM-Technologie die Treue halten, so die Vermutung von Marktbeobachtern.

Angesichts dieser Zukunftsaussichten ist es nur verstaendlich, wenn APPN-Anwender wie Kyle Cooper, TK-Spezialist bei der American Cancer Society, verunsichert sind. Zumal Cooper den Eindruck hat, selbst IBM wuerde zuerst Produkte, die TCP/IP oder andere Protokolle unterstuetzen, auf den Markt bringen und entsprechende APPN-Pendants zuletzt. Deshalb kann sich der Netzwerker durchaus vorstellen, dass seine Organisation APPN aufgibt, wenn sich TCP/IP in der Praxis bewaehrt. Die Society will TCP/IP einfuehren, um einen Zugang zum Internet zu realisieren.

Waehrend sich auf Anwenderseite erste Zweifel breitmachen, bekraeftigen Cisco, Bay Networks und 3Com ihr Engagement in Sachen APPN. So verspricht man bei Cisco noch fuer dieses Jahr eine ganze Reihe neuer APPN-Produkte.