Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.04.1985

Verunsicherung des, Marktes soll beendet werden:Molecular übernimmt Durango-Vetrieb

ESCHBORN (lo) - Ein Joint- venture der Molecular Corp., USA, und der Durango Inc., USA, wurde jetzt bekannt. Die allgemeine Marktschwäche der Mutter zeigte sich auch bei der Tochter Durango Systems GmbH bei München: Sie war 1984 tief in die Verlustzone geraten.

Dieser internationale Handel, äußert die deutsche Molecular in Eschborn besorgt, könne bei bisherigen Durango Kunden Unruhe auslösen. Es sei weiterhin zu befürchten, daß Händler die Verträge kündigten.

Bis zum Ende vergangenen Jahres waren die amerikanischen Mütter bereits im OEM-Bereich Partner. Das Produktangebot von Durango, das zu der Multiprozessorlinie der Molecular passe, solle adoptiert werden, ließ Dieter Nohl, Geschäftsführer Technik und Finanzen der Molecular Computer GmbH in Eschborn, wissen. Die Münchner waren in erster Linie mit dem Mikrocomputer "Poppy" auf den deutschen Markt gegangen. Alle Durango-Erzeugnisse stehen künftig unter dem Namen der Eschborner Gesellschaft zum Verkauf. Als weitere Folge des Handels sollen das Management der Molecular GmbH sowie die Vertriebswege der Durango gegenseitig' genutzt werden. Der Umsatz der Eschborner GmbH mit zwölf Mitarbeitern beträgt nach eigenen Angaben rund 5,5 Millionen Mark.

Die Anstrengungen von Molecular gehen zunächst dahin, Support uni Service für bisherige Durango-Kunden weiterhin zu gewährleisten. "Wir wollen einen bestehenden Markt nicht kaputtmachen", äußert sich Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, Manfred Genilke.