Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.2006

Verursacher zahlt IT-Servicekosten

Die Stadtwerke München machen ihre Kostenverrechnung transparent.

Der städtische Dienstleister Stadtwerke München GmbH (SWM) hat eine Strategie für das Information-Lifecycle-Management (ILM) entwickelt und umgesetzt. Damit will er vor allem die interne Kostenverrechnung transparent machen und seine Systeme effizienter auslasten, so der an Planung und technischer Umsetzung beteiligte Speicherspezialist EMC Deutschland.

Die SWM betreiben derzeit ein mehrstufiges Storage Area Network (SAN) mit rund 500 Terabyte, für dessen Management sie die "Control-Center"-Software von EMC einsetzen. Diese Tiered-Storage-Infrastruktur dient als Basis für die unterschiedlichen Service-Levels. Dabei haben unternehmenskritische Anwendungen wie die von SAP stammende ERP-Software oder die E-Mail-Applikation Exchange die höchste Wertigkeit. Deren Daten werden auf gespiegelten "Symmetrix-DMX"-Systemen von EMC abgelegt, während die Daten weniger wichtiger Anwendungen auf den kostengünstigeren Subsystemen der Modelle "Clariion FC4700", "CX600" oder "CS700" gespeichert sind.

Automatisches Ressourcen-Management

Auf Grundlage dieser Infrastruktur stellen die IT-Spezialisten der SWM den Abteilungen ihre Dienste zur Verfügung. Der Leistungsumfang erstreckt sich - je nach Service-Level - von der bloßen Bereitstellung der Speicherkapazitäten bis hin zum kompletten Management von E-Mail-Systemen, Datenbanken und Anwendungen.

Laut EMC ermöglicht die ILM-Strategie den Münchner Stadtwerken ein automatisches Ressourcen-Management: Indem sie Informationen über Zustand, Auslastung und Leistung der Infrastruktur erfassen, können sie für jede Kostenstelle ermitteln, welche Services sie in Anspruch genommen hat, wie viel Speicherplatz sie belegt und welche Bandbreiten sie beansprucht. Folglich lassen sich die IT-Dienstleistungen gezielt dem jeweiligen Verursacher in Rechnung stellen. "So können wir unsere Dienste auch gegenüber der Geschäftsführung rechtfertigen", freut sich Rudolf Bayerl, Leiter des Systembetriebs bei den Stadtwerken. (qua)