Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.1998 - 

Verwaltung von TP-Monitoren via TME 10

Verwaltung von TP-Monitoren via TME 10 IBM bindet IT-Management in ihre Java-Strategie ein

Noch vor dem Jahrhundertende, so John Thompson, Senior Vice-President der Big-Blue-Software-Group, wolle man der größte Anbieter von System-Management-Lösungen werden.Den Anwendern sollen die Angebote schmackhaft gemacht werden, indem sich die Transaktions-Processing-(TP-) und Middleware-Produkte von IBM nahtlos in die Verwaltungsplattform "TME 10" der Tochter Tivoli einbinden lassen.Das wird über Agenten geschehen, die Parameter und Informationen von den TP-Maschinen CICS und TX-Series und dem Datenhaltungssystem IMS an die zentrale TME-10-Konsole melden.

CICS, IMS und TX-Series - letzteres ist ein Bundle aus CICS und Encina, das ein Java-Gateway enthält und den Wechsel zu Corba-Umgebungen erleichtern soll - werden bis Anfang 1999 um eine Dienstschicht mit Javabeans erweitert.Damit können Applikationsentwickler plattformunabhängige Anwendungen schreiben.Zudem soll noch bis Mai die Messaging-Plattform MQ Series um automatisches Routing und intelligentes Messaging erweitert werden.IT-Managern sollen diese Features erlauben, Regeln zur Nachrichtenvermittlung zu entwerfen und die Messages automatisch in verschiedene Datentypen zu konvertieren.

Eine Kooperation mit Intel untermauert zudem die Anstrengungen im System-Management-Bereich.Aufbauend auf die Verwaltungslösung "Alert on LAN" für Hard- und Software soll ein Paket für Windows-NT-Umgebungen entstehen. Dieses Tool nutzt Java-Agenten auf Workstations und PCs mit Windows NT, die vor Ort die Ressourcen beobachten und bei Gefahr Alarm schlagen.Dazu wird die Management-Komponente auf den Motherboards der PCs implementiert.Von dort aus beobachtet sie Temperatur sowie Speicher- und Festplattenauslastung.Der Administrator hat via Internet einen einheitlichen Blick auf die im Netz eingebundenen Maschinen.Sie läuft unter IBMs "Netfinity", Intels "Landesk Client Manager" und Tivolis TME 10.