Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.2014 - 

Microsoft

Verwirrung um Android-Apps auf Windows Phone

Die Gerüchte mehren sich, dass Microsoft an einer Integration von Android-Apps auf der eigenen Smartphone-Plattform Windows Phone arbeitet. Was erst einmal völlig abwegig klingt, soll offenbar das in den Augen vieler Kunden noch immer größte Problem des Systems lösen: die App-Auswahl.
Nokia X
Nokia X
Foto: Nokia

Als erster brachte Tom Warren vom US-Magazin "The Verge" den Stein ins Rollen, als er vermutete, dass Microsoft die Nokia-X-Reihe nur weiterführe, um über kurz oder lang Android-Apps auf Windows Phone zu bringen. Der für gewöhnlich in Sachen Windows Phone gut unterrichtete Blogger Eldar Murtazin befeuerte die Gerüchte weiter und erklärt, dass Microsoft die Einbindung der fremden Apps durch eine Integration einer Virtual Machine (VM) erreichen wolle. Android-Apps sollen dann tatsächlich auf allen Lumia-Smartphones laufen können.

Von Microsoft oder Nokia ist, wenig verwunderlich, noch nichts offizielles zu dem Thema zu vernehmen. Alleine die Tatsache, dass mit dem Nokia X2 auch unter dem Dach von Microsoft weiter an Android-Smartphones gearbeitet wird, ist jedoch für viele Experten ein Zeichen dafür, dass Microsoft es ernst meint mit der Einbindung von Android. Es klingt ja auch verlockend, denn die Zahl der Apps für Windows Phone würde sich schlagartig vervielfachen, gibt es doch rund viermal so viele Apps für Android wie für Windows Phone. Auch wenn die Auswahl für das Microsoft-System mittlerweile mit über 250.000 Apps sehr groß ist, führen noch immer viele Kunden den Mangel an (guten) Apps als Grund gegen Windows Phone an.

Nicht der erste Versuch

Auch Jolla nutzt Android, um das magere Angebot von nativen Apps für Sailfish OS aufzustocken.
Auch Jolla nutzt Android, um das magere Angebot von nativen Apps für Sailfish OS aufzustocken.
Foto: Jolla

Microsoft wäre allerdings nicht der erste, der diesen Spagat versucht. Auch Blackberry wollte Android-Anwendungen in seine Plattform integrieren, hat das bislang aber nicht wirklich zufriedenstellend hin bekommen. In den Anfangstagen der Tablets arbeiteten mehrere kleinere Hersteller ebenso an dem Thema wie zuletzt der Nokia-Ableger Jolla mit Sailfish OS. Bei Jolla ist es aber längst nicht so, dass alle Android-Apps auch auf dem eigenen Smartphone laufen, die Liste ist im Gegenteil recht überschaubar. So ganz trivial ist die Einbindung der Programme aus einer anderen Plattform nicht.

Auch die Entwickler, die Microsoft lange umgarnt und versucht hat zu Windows Phone zu locken, dürften sich fragen, was Microsoft denn nun vor hat. Schließlich folgen die Android-Apps völlig anderen Richtlinien wie Programme für Windows Phone: Sie sehen komplett anders aus, funktionieren verschieden und sind nicht einfach so in ein anderes Format zu pressen. Sollte Microsoft den Schritt zur Einbindung von Android wirklich wagen, dürfte die ohnehin nicht besonders ausgeprägte Unterstützung der Entwickler für Windows Phone eher noch sinken. Microsoft kann also längst nicht nur gewinnen, wenn es die Android-Apps ins Boot holt.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!