Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.2005

Verzeichnisgröße im Überblick

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.

Ein Manko des Windows-Explorers ist, dass er zwar die Größe einzelner Dateien darstellen kann, aber nicht die von ganzen Verzeichnissen. Dazu ist noch immer ein Klick auf den Eintrag "Eigenschaften" im Kontextmenü notwendig. Etwas komfortabler geht’s mit dem Programm "Getfoldersize" von Michael Thummerer Software Design.

Das Programm ist eine Stand-alone-Anwendung, die sich jedoch auch ins Kontextmenü des Windows-Explorers einklinkt. Getfoldersize liest die Ordnergrößen nicht in Echtzeit aus, sondern baut erst auf Kommando einen entsprechenden Datenbaum auf. Dabei werden die Größen aller Ordner eines Datenträgers eingelesen und in einer hierarchischen Ansicht dargestellt. Das geht auch bei größeren Festplatten recht schnell, die Wartezeit fällt kaum ins Gewicht. Das Tool ist im Einsatz allerdings auf lokale Laufwerke und "gemappte" Server-Shares beschränkt. Um Netzlaufwerke direkt auszulesen, muss die Integration ins Kontextmenü des Windows-Explorers genutzt werden: Server-Verzeichnisse, die im Datei-Manager angezeigt werden, lassen sich dann per rechten Mausklick von Getfoldersize auslesen.

Die Ansicht kann vom Anwender angepasst werden. So lässt sich zum Beispiel festlegen, ob die Ordnergröße in Byte, KB, MB oder GB angezeigt werden soll. Zudem kann optional zu jedem Verzeichnis die Zahl der darin enthaltenen Objekte dargestellt werden. Alle Angaben lassen sich als Listen in Textdateien speichern und ausdrucken. Obwohl Getfoldersize keine Dateioperationen per Drag and Drop unterstützt, ermöglicht es das Kontextmenü, Verzeichnisse zu löschen oder an ein im System registriertes Programm wie Winzip oder eine Brennersoftware zu senden. Dagegen erlaubt es das Tool nicht, Verzeichnisse zu verschieben oder zu kopieren. Hier sind die Anwender nach wie vor auf den Datei-Manager des Betriebssystems angewiesen. Getfoldersize ist sowohl für den privaten als auch für den kommerziellen Einsatz kostenlos. (Jan Schulze)

CW-Fazit: Getfoldersize ist ein hilfreiches Werkzeug in vielen Lebenslagen. Allerdings könnte es um einige Funktionen erweitert werden.