Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2000 - 

Konkurrenz für Rambus in Sicht

VIA bringt DDR-Chipsätze im zweiten Quartal

MÜNCHEN (CW) - Noch in diesem Jahr wird die PC-Industrie die leistungsfähige Speicherarchitektur Double-Data-Rate-(DDR-)RAM einführen können. Der taiwanische Chipriese VIA hat als erster die entsprechenden Chipsätze angekündigt, AMD will mit DDR-Chipsätzen für den "Athlon" folgen.

Für die Intel-kompatible x86-Architektur stehen bald drei verschiedene Speicherstandards zur Auswahl. Die bisher üblichen SDRAM-Module PC66, PC100 und PC133 wirken sich bei schnellen Prozessoren zunehmend bremsend aus. Intel setzt daher bereits seit dem letzten Herbst auf die Rambus-Technologie (siehe auch CW 14/00, S. 45).

Der überwiegende Teil der Industrie kann sich allerdings nicht mit diesem teuren Speicherstandard anfreunden und wartet daher auf den Hochgeschwindigkeitsspeicher DDR-SDRAM, der dem offenen JDEC-Industriestandard entspricht. Intels großer Konkurrent bei Pentium-II/III-Chipsätzen, Via, hat soeben die ersten DDR200/DDR 266-Chipsätze angekündigt. Alle namhaften Chiphersteller, darunter Micron, Samsung und Infineon, wollen schon bald in die Massenfertigung von DDR-SDRAM einsteigen.

Zeitgleich hat Infineon die ersten Muster von 256-Mbit-DDR-SDRAMS vorgestellt. Der Hersteller will das Produktionsvolumen in Abstimmung mit seinen Kunden hochfahren. Da DDR im Gegensatz zu Rambus-DRAM (RDRAM) lediglich eine Weiterentwicklung der bisherigen SDRAMS darstellt, dürften die Kosten für Chipsätze und Speicher deutlich unter denen für RDRAM liegen.