Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1999 - 

Mobilfunker arbeiten an Tarifmodell ohne Landesgrenzen

Viag Interkom schließt Kunden über Richtfunk an

MÜNCHEN (hi) - Einen weiteren Schritt in Richtung Wettbewerb im Ortsnetz hat Viag Interkom zum Auftakt der Systems vollzogen. In Landshut schlossen die Bayern ihren ersten Kunden per Richtfunk an ihr Netz an.

Bei der Überbrückung der letzten Meile zu den Kunden setzt Viag Interkom verstärkt auf die Funkkommunikation. Nachdem der Carrier bereits mit "Genion" einen Handy-Dienst präsentiert hat, der es dem Benutzer ermöglicht, zu Hause mit dem Handy zu normalen Festnetztarifen zu telefonieren, bauen die Münchner nun eine Richtfunk-Infrastruktur auf. Damit wollen die Bayern, die bundesweit 201 Funklizenzen besitzen, laut Maximilian Ardelt, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Viag Interkom, vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen an ihr Netz anschließen. Privatkunden müssen sich gedulden, Ardelt sieht hier erst mittelfristig ein Einsatzszenario.

Neben dem Richtfunkausbau arbeiten die Münchner an einer Ausweitung ihres Genion-Angebots. So können sich Geschäftskunden künftig für ihr Handy eine "Officezone" einrichten lassen, die einen Mindestradius von 500 Meter hat. In diesem Umkreis telefoniert der professionelle Anwender zum Festnetztarif. Darüber hinaus verkündete Ardelt auf der Systems für die Zukunft ein weiteres Bonbon: Mit Hilfe der Mobilfunkbeteiligungen der Viag AG in Österreich (Connect Austria) und der Schweiz (Orange) will Viag Interkom künftig grenzüberschreitende Tarifangebote entwickeln, so daß für E2-Kunden die Gebühren für Auslandsgespräche entfallen.

Mit einem Seitenhieb gegen die Telekom, die nach ihrem Ärger mit France Télécom über die Notwendigkeit von internationalen Allianzen diskutiert, hob Ardelt die Stellung von Viag Interkom im globalen Verbund mit British Telecom und Telenor hervor. So hätten Geschäftskunden Zugriff auf das paneuropäische Netz von BT, das 45000 Kilometer Glasfaser umfasse und 200 europäische Städte verbinde. Darüber hinaus werde Viag Interkom in Kürze global agierenden Kunden die Services und die Infrastruktur des Gemeinschaftsunternehmens Concert von BT und AT&T anbieten.