Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.1984 - 

Deutsche Dependance will weitermachen

Victor/Sirius: Rätsel um neuen Partner

FRANKFURT (CW) - Keineswegs sicher ist, daß der britische Generalimporteur von Victor-Produkten, ACT, die Aktivitäten von Sirius in Europa übernehmen wird. Jürgen Tepper, Geschäftsführer der deutschen Tochtergesellschaft der unter "Chapter eleven" des US-Konkursrechtes stehenden Victor Technologies, erklärte: "Wir führen auch Verhandlungen mit Unternehmen, die attraktiver sind."

Vermutet wird in der Branche, daß sich ACT den Unwillen der Amerikaner durch den allzu starken Einsatz seiner Nachfragemacht als mit Abstand wichtigster Importeur eingehandelt hat. Die Briten importieren monatlich etwa 1000 Rechner, manchmal sogar bis zu 2000 Einheiten. Furore versucht ACT mit einem vor kurzem vorgestellten Sirius-kompatiblen Mikro zu machen, den es unter dem Namen "Apricot" auch außerhalb Großbritanniens unter Umgehung der Victor-Organisation vertreiben möchte.

Nach Aussagen von Victor Deutschland in Frankfurt ist die Lage keineswegs so verzweifelt, daß die ACT-Offerte als Rettung in höchster Not willkommen wäre. Tepper: "ACT ist ein Unternehmen von vielen, mit denen wir verhandeln, doch zählt es nicht zu den größeren, die wir angesprochen haben."

Spekuliert wurde nach Bekanntwerden des Antrages auf Chapter 11 erneut über die Einrichtung einer europäischen Produktionsstätte. Im Gespräch war dabei Österreich. Schon vor geraumer Zeit hatte Sirius Interesse an dem Mannesmann-Tally-Gelände nahe Wien gezeigt. Tepper gab jedoch zu verstehen, daß durch die Verhandlungen mit verschiedenen mittleren und größeren Firmen sich zwangsläufig keine Konzentration auf Österreich mehr ergebe.

Zu den laufenden Gesprächen äußerte der deutsche Sirius-Geschäftsführer, der ursprüngliche Plan sei gewesen, mittels Joint-ventures für den Bedarf in Europa produzieren zu lassen. Derzeit bestehe jedoch ein großes Interesse, Anteile von Sirius oder Produktionsrechte aufzukaufen Tepper: "Es wäre allerdings verfrüht zu der Entwicklung und dem Stand der Gespräche etwas zu sagen."