Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.12.1993

Video on demand bringt zusaetzliche Nachfrage Exabyte packt 20 GB Daten auf ein Acht-Millimeter-Band

MUENCHEN (CW) - Schon Anfang Dezember stellte Exabyte ein Acht- Millimeter-Bandlaufwerk vor, das Ende 1994 auf den Markt kommen wird. Die Neuentwicklung "Mammoth" soll helfen, dem Branchenzweiten Hewlett-Packard und der Nummer eins, Conner Peripherals, das Wasser abzugraben. Ein Mammoth-Laufwerk speichert 20 GB Daten auf einem Magnetband mit einer Geschwindigkeit von 3 MB pro Sekunde.

Anders als bei den Vorgaengermodellen wie zum Beispiel dem bisherigen Topgeraet EXB-8505 entwickelte Exabyte das Acht- Millimeter-Laufwerk Mammoth weitgehend unabhaengig vom Haus- und Hoflieferanten Sony.

Stellte der japanische Elektrokonzern bisher die komplette Abtasteinheit, so werden fuer das neue Geraet lokale Zulieferer einbezogen - die Mechanik wird in Kanada hergestellt, die Lesetrommel produziert Grundig. Im Vergleich zum EXB-8505 bietet Mammoth die vierfache Kapazitaet und die sechsfache Uebertragungsgeschwindigkeit. Werden die Informationen zusaetzlich komprimiert, dann lassen sich auf einer Acht-Millimeter- Bandkassette sogar bis zu 40 GB Daten speichern. Zugleich verdoppelt sich die Datenuebertragungsrate auf 6 MB pro Sekunde. Der OEM-Preis soll, wiederum verglichen mit EXB-8505, viermal hoeher liegen und betruege damit etwa 5000 Dollar.

Peter Behrendt, Chef der Exabyte Corp. in Boulder, erwartet neue Kunden fuer die Eigenentwicklung. Stuetzte man sich bisher vor allem auf die Auftraege von Workstation- und Server-Herstellern, so sollen in Zukunft unter anderem Fernsehgesellschaften Geld in die Kasse bringen. Deren Interesse sollten allein schon die technische Daten wecken, meint Behrendt. Nach seinen Worten bietet eine Bandkassette Platz fuer einen Zwei-Stunden-Film. Und einmal gespeichert, ist ein Datenverlust wenig wahrscheinlich: Erste Messungen haetten ergeben, dass ein Fehler nur etwa alle 200000 Stunden auftritt.