Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.1989 - 

Nixdorf und ANT liefern Post Vermittlungsstellen:

Videokonferenz via Glasfaser ein berufen

BACKNANG (pi) - Bundespostminister Schwarz-Schilling hat Ende Februar in Bonn das selbstwähfähige Glasfaser-Breitbandnetz VBN offiziell seiner Bestimmung übergeben. VBN soll eine neue Ära in der Videokonferenz- und Bildfernsprechtechnik einläuten und laut ANT weltweit das erste Glasfasernetz dieser Art sein.

ANT und Nixdorf haben in Zusammenarbeit mit der Post die Breitbandvermittlungen und Teilnehmer-Anschlußeinrichtungen für das VBN entwickelt und an die Bundespost geliefert. Teilnehmer des Systems können jetzt im Selbstwählverfahren bundesweit Verbindungen aufbauen und Daten sowie Videosignale mit Bitraten bis zu 140 Megabit pro Sekunde austauschen.

Vorerst können rund tausend Teilnehmer an das VBN angeschlossen werden. Diese Zahl schafft ANT zufolge die nötige Basis, um die Breitbandkommunikation in Feldversuchen und in einem bundesweiten Glasfaser-Breitbandnetz zu erproben und zu verbessern. Das VBN besteht aus den in 29 Großstädten im Aufbau befindlichen Glasfaser-Overlaynetzen, den Glasfaser-Fernstrecken, die diese Netze verbinden, sowie 13 Anschluß- und drei Durchgangsvermittlungen.

Das Bediengerät entspricht einem Komfort-Telefon und baut die Verbindung selbständig auf. Die dazu notwendigen Zeichen werden auf der Glasfaserleitung im Datenstrom mit übertragen und vor der Breitbandvermittlung in einem Multiplexer abgetrennt. Die Breitbandsignale von Teilnehmer zu Teilnehmer werden von den Vermittlungen geschaltet, wobei gleichzeitig mehrere unabhängige Kanäle mit unterschiedlichen Bitraten von 64 Kilobit bis 140 Megabit pro Sekunde genutzt werden können.

An die analogen Schnittstellen der Teilnehmer-Endgeräte lassen sich Videokameras und Fernsehgeräte oder aber komplett ausgestattete Videokonferenz-Einrichtungen anschließen. Schließlich kann anstelle der codierten Audio-/Videosignale auch der Gesamtdatenkanal von 140 Megabit pro Sekunde durchgeschaltet werden. Dadurch wären bundesweit Großrechner über das Wählnetz VBN verknüpfbar.