Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

CO2-Ausstoß: Polycom sieht riesige Einsparpotenziale

Videokonferenzen in HD-Qualität

17.12.2007
Viele große Unternehmen setzen bereits erfolgreich Videokonferenzsysteme ein und sparen sich damit so manche Geschäftsreise. Seit 2006 gibt es auch schon HD-fähige Lösungen. Dass diese für den Fachhandel interessant sind, zeigt Polycom mit zwei neuen Serien.
HDX 4002 ist das HD-fähige Desktop-System von Polycom und unterstützt Bandbreiten bis vier Megabit pro Sekunde, ein Mbit/s tut es für HD aber auch. auch den Einsatz von zwei großen Bildschirmen, einen für die teilnehmenden Personen, den anderen für Präsentationen.
HDX 4002 ist das HD-fähige Desktop-System von Polycom und unterstützt Bandbreiten bis vier Megabit pro Sekunde, ein Mbit/s tut es für HD aber auch. auch den Einsatz von zwei großen Bildschirmen, einen für die teilnehmenden Personen, den anderen für Präsentationen.

Von Klaus Hauptfleisch

Polycom, laut eigenen Aussagen nicht nur Marktführer, sondern auch der einzige Anbieter von Audio- und Videokonferenzsystemen, stellt zwei neue HD-fähige Lösungen vor, die ab sofort verfügbar sind. Die Serie "HDX 8000" eignet sich für kleine bis mittelgroße Besprechungsräume, die Desktop-Systeme der Serie "HDX 4000" für Videokonferenzen mit bis zu vier Personen.

Die Nettopreise reichen je nach Auflösung und Bandbreite von 6.770 bis 11.850 Euro. Die einfachste Lösung mit einer Softwarelizenz für einen PC mit Webcam fängt laut Deutschland-Chef Kay Ohse bei etwa 80 Euro an. Die Preise für eine Raumlösung beginnen bei 3.000 Euro und reichen bis 50.000 Euro, je nach Ausstattung, etwa mit Wänden und Möbeln aus Teakholz. Es könnten aber auch Kosten von drei Millionen Euro anfallen.

Viele große Unternehmen setzen bereits Videokonferenzsysteme ein und sparen sich somit Geschäftsreisen. Kay Ohse zufolge sind Videokonferenzen in manchen Branchen wie etwa in der Automobilzulieferindustrie schon ein Muss. "In drei Jahren werden Audio und Video nicht mehr trennbar sein", erklärt Ohse und denkt, dass Videokonferenzen somit für den Fachhandel auch zu einer Frage des Überlebens werden könnten. Anwendungsbereiche sind unter anderem auch die Telemedizin und Fernstudiengänge.

Die Qualität der Audio- und Videoübertragung mit dem HD-Desktop-System "HDX 4002" war bei der Vorführung in der Polycom-Deutschland-Zentrale in Hallbergmoos bei München wirklich überzeugend. Das System besteht aus einem 20,1-Zoll-Widescreen-Display mit eingebauter HD-Webcam inklusive Schwenk-, Neig- und Zoom-Funktion bis 12-fach optisch, zwei integrierten HDX-Mikrofonen, Hi-Fi-Lautsprechern und Subwoofer, einer im Monitorfuß integrierten Tastatur zum Wählen und Annehmen von Videogesprächen und einem HDX-Codec für Videokonferenzen.

Der Preis in der Ausstattung mit Bandbreiten von ein bis vier Megabit pro Sekunde (Mbit/s) mit 30 Frames pro Sekunde (fps) liegt bei 8.460 Euro. Stehen nur 256 Kbit/s zur Verfügung, und genügt die Standardauflösung von 4CIF mit 704 x 575 Pixeln bei 30 fps, ist "HDX 4001" die günstigste Variante aus den neuen Serien. Durch die zum Patent angemeldete PC-Content-Collaboration-Funktion kann das System HD-Streams und Content gleichzeitig bereitstellen. Ist der Raum mit einem Bluescreen oder in diesem Fall Greenscreen ausgestattet, lässt sich wie bei der Wetterfee im Fernsehen auch People on Content darstellen, was bei der Präsentation bei Polycom erstaunlich gut funktionierte. Über DVI-Anschluss lassen sich auch Inhalte anderer HD-Quellen einbinden.

In der neuen Version 2.0 bietet die HDX-Software die patentierte "Lost Packet Recovery"-Technologie, die bei Netzwerkschwankungen für eine gleich bleibend gute Bild-, Ton- und Datenqualität sorgen soll. Die im Monitor eingebauten Mikrofone haben eine Reichweite von sieben Metern. Die für Polycom wichtige Tonqualität wird durch die Siren22-Technologie mit 22 Kilohertz sichergestellt. AES-Verschlüsselung, Audioverzögerung für die Synchronität von Bild und Ton sowie Standards wie H.323, SIP, BRI, PRI und serielle Anwendungen unterstützen alle neuen Systeme von Polycom.

Das System der 8000er-Serie unterstützt den Anschluss von zwei großen Bildschirmen, einer für die teilnehmenden Personen, einen für Präsentationen.
Das System der 8000er-Serie unterstützt den Anschluss von zwei großen Bildschirmen, einer für die teilnehmenden Personen, einen für Präsentationen.

Die "HDX 8000"-Serie mit "EagleEye"-HD-Kamera und Konferenzraum-Mikrofonteil gibt es in der Ausführung "HDX 8002" mit IP-Bandbreiten von 2 Mbit/s und "HDX 8004" mit 4 Mbit/s. Die mitgelieferte Fernbedienung eignet sich auch für die Desktop-Systeme der 4000er-Serie.

Kurz gefasst

Hersteller: Polycom

www.polycom.com

Produkt: Videokonferenzsystem HDX 4002

Produktgruppe: Sonstige

Verfügbarkeit: ab sofort

Preis: 8.460 Euro plus MwSt.

+ sehr gute Bild- und Tonqualität

+People-on-Content-Funktion

bezahlbare HD-Auflösung

- 12-fach-Zoom nur optisch

Meine Meinung: Die neuen Videokonferenzsysteme von Polycom können sich wirklich sehen lassen. "HDX 4002" mit 1 bis 4 Mbit/s ist der vergleichsweise günstige Einstieg in Videokonferenzen in HD-Qualität. Auch der IT-Fachhandel sollte sich mit dem Thema beschäftigen, zumal hier noch gute Margen winken. Von "überlebensnotwendig" ist der Markt aber noch weit entfernt.