Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.1985 - 

Schweizerischer Bankverein:

VideoService bei Kunden gefragt

BASEL (sg) - Als weitere Großbank bietet nun auch der Schweizerische Bankverein (SBV) ein umfassendes Electronic-Banking-Konzept mit dem VideoService für private wie auch für kommerzielle und institutionelle Kundschaft an.

Der VideoService bietet eine ganze Reihe von Vorteilen. Ein wichtiger ist, daß sich der Benutzer auch außerhalb der Banköffnungszeiten zu jeder Tages- und Nachtzeit bequem von zu Hause oder vom Geschäft aus über finanzielle Angelegenheiten informieren kann.

Dabei stehen die generellen Bankinformationen grundsätzlich jedem Videotex-Teilnehmer zur Verfügung. Der Zugriff zu den geschützten Dienstleistungen im Konto- und Depotbereich ist nur mit einer kundenindividuellen VideoService-Vertragsnummer und einem persönlichen Code möglich. Seit März 1985 ist ein Teil des Bankverein-VideoService verfügbar, Bis Mitte des Jahres wird das Angebot laufend ausgebaut, wobei vorgesehen ist, es in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch zur Verfügung zu stellen.

Der Bankverein-VideoService wird aber darüber hinaus noch weiter ausgebaut und den Bedürfnissen der Kunden angepaßt. So ist in einer nächsten Ausbaustufe die Eingabe von Zahlungs- und Börsenaufträgen geplant. Videotex dürfe aber auch in den Bereichen des Cash-Management und Portfolio-Management noch zusätzliche Dienstleistungen hervorbringen. So ist es durchaus denkbar, daß der VideoService neben den in verschiedenen Bankverein-Filialen bereits installierten Cassamat-Geldausgabegeräten ebenfalls seinen festen Platz haben wird.

Beim Bankverein vertraut man darauf, daß entgegen anderslautenden Prognosen mehrheitlich kommerzielle Kunden Videotex einsetzen, da dort der Nutzen von aktuellen Informationen und Anwendungen mit Rechnerdialog am größten ist. Dennoch wird sich längerfristig das neue Medium bei sinkenden Gerätekosten zu einem Massenkommunikationssystem für den Privaten entwickeln. Die Frage ist also nicht so sehr, ob Videotex Zukunftschancen hat, sondern wann die von den PTT prognostizierte Zahl von 260 000 Videotex-Teilnehmern der Schweiz erreicht wird.