Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.2013 - Cloud-Service VideoMeet

Videotelefonie der Deutschen Telekom

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig. In seiner Freizeit liest und hört er Bücher aus Wissenschaft, Technik und Geschichte - wohl ein Überbleibsel seines Studiums der Naturwissenschaften und Geschichte als Abiturfach.
Email:
Connect:
So richtig kommt das Thema Video-Conferencing nicht in die Pötte. Deswegen startete die Deutsche Telekom vor etwa einem Jahr mit dem eigenen Cloud-basierten Video-Conferencing-Dienst "VideoMeet". Damit können im Prinzip alle mit einer Videokamera ausgerüstete Teilnehmer in Echtzeit miteinander via Bewegtbild kommunizieren und unabhängig davon, ob sie ein Smartphone, ein Tablet, ein Notebook, einen Desktop-PC oder eine voll ausgerüstete Telepresence-Infrastruktur (Telepreisence) einsetzen.
Bei der mittels VideoMeet vermittelen Bildkommunikation sind (fast) alle Clients erlaubt.
Bei der mittels VideoMeet vermittelen Bildkommunikation sind (fast) alle Clients erlaubt.
Foto: Deutsche Telekom AG

So richtig kommt das Thema Video-Conferencing nicht in die Pötte. Deswegen startete die Deutsche Telekom vor etwa einem Jahr mit dem eigenen Cloud-basierten Video-Conferencing-Dienst "VideoMeet". Damit können im Prinzip alle mit einer Videokamera ausgerüstete Teilnehmer in Echtzeit miteinander via Bewegtbild kommunizieren und unabhängig davon, ob sie ein Smartphone, ein Tablet, ein Notebook, einen Desktop-PC oder eine voll ausgerüstete Telepresence-Infrastruktur (Telepreisence) einsetzen.

Als Software kommt dabei ein vollwertiger Client, Skype oder Lync in Frage, wahlweise ein Webbrowser-Plugin oder Zusatzprogramme zu sozialen Netzwerken, etwa Google Talk oder Facetime. Zu den von VideoMeet unterstützten Kommunikationsprotokollen zählen SIP, VoIP, H.323, ISDN (H.320) und die Verständigung über gute alte Analogleitung via PSTN.

Beim Vertrieb der eigenen Cloud-basierten Videokommunikationslösung "VideoMeet" setzt die Deutsche Telekom auch auf den qualifizierten Fachhandel. Seit Frühjahr 2012 wird der Carrier dabei auch von dem AV-Distributor Vitec unterstützt. Nachdem aber Ende 2012 der langjährige Zentraleuropa-Chef bei Polycom, Kay Ohse, zur Telekom gewechselt ist, kommt in die "VideoMeet"-Vermarktung erst richtig Schwung.

Die 18 Mitarbeiter zählende Telekom-Abteilung Video Business Communication Products & Innovation unter Ohses Leitung soll nun Geschäftskunden das Videokonferenzsystem aus der Clou erst richtig schmackhaft machen. Auf rund 3,5 Millionen schätzt der Manager die Zahl der potentiellen Kunden in Deutschland. Darunter finden sich seiner Meinung nach nicht unbedingt die ganz großen Konzerne sein, denn diese verfügen schon meist über ausgereifte Videokonferenzsysteme, sondern eher Unternehmen aus dem gehobenen Mittelstand oder auch kleinere Firmen mit hohem Bedarf an Video-Kommunikation.

Newsletter 'Technologien' bestellen!