Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.1975 - 

Deutsche Prozeß-Rechner für Walzwerk in China

Viele Computer-Blumen blühen in Maos Land

September t975: in einem Schulungsraum der Firma Heinrich Dietz in Mühlheim beugen sich 15 Chinesen über Programmierhandbücher,- flinke Finger schieben zum Gegenrechnen Abacus-Kugeln (Chinesisches Rechenbrett) hin und her. Drei Chinesische Dolmetscher parlieren, um die Anweisungen des Schulungspersonals zu übersetzen.

Vor einem Jahrzehnt prägte der Vorsitzenden Mao das Wort "Laßt viele Blumen

blühen". Die chinesischen Computerbauer bezogen das auf ihr Metier. Nach einer Phase des Nachbaus sowjetischer Rechner ab t956 begann um 1965 die Entwicklung originär chinesischer Computer. Seitdem entstand eine lange Reihe von Anlagen (Typenbezeichnung DJS), meist Prozeßrechner. Das Modell DJS 17 war vor wenigen Wochen immerhin auf der chinesischen Handelsausstellung in Köln zu sehen.

In den nächsten Monaten werden zwei Rechnersysteme Dietz 621 ganz offiziell nach China geliefert. Allerdings steht ein anderes Firmenschild daran: AEG. Die AEG ist Mitglied des Firmenkonsortiums unter der Federführung von Demag und Schloemann-Siemag, das einen rotchinesischen Superauftrag an Land ziehen konnte: ein komplettes Kaltwalzwerk im Wert von rund 650 Millionen Mark, das in Wuhan in der Provinz Hupeh gebaut wird. Der Doppelprozessor für die Steuerung wird von AEG geliefert, Zulieferant wiederum ist Dietz. Der Auftrag liegt in der Größenordnung von 1 Million Mark.

Die chinesischen Computerfachleute, die bei Dietz ausgebildet wurden, sind die ersten einer Gruppe von 200 Spezialisten, die im Zusammenhang mit dem Projekt Wuan in der BRD trainiert werden.

Die CW hatte Gelegenheit, mit dem Leiter der Gruppe, Genosse Yao Chang Wen und seinen Mitarbeitern zu sprechen. Danach (siehe Kasten) wurden die Rechner für Wuhan im Rahmen des Gesamtprojektes gekauft aber sie werden durchaus auch Studienobjekt sein. Computer aus chinesischer Entwicklung werden in größerem Umfang in der Fertigungssteuerung eingesetzt, vor allem in der Textil- und Schwerindustrie.

Aber es gibt auch Ansätze DV-Anlagen im kommerziellen Bereich und in der Verwaltung einzusetzen. Im Bildungswesen ist der Computer bereits integriert.

20 chinesische Computer-Modelle

Das stimmt überein mit den Feststellungen des Marktforschers Bohdan O. Suprowicz, der kürzlich in "Datamation" einen zusammenfassenden Überblick über die Chinesische Computerindustrie gab. Danach wurden seit 1956 rund 20 verschiedene Computermodelle in China entwickelt und gebaut. Gefertigt wird in Radiofabriken in Peking und Shanghai. Nach Meinung des Experten liegt China zwar in der Entwicklung noch zurück, hat aber einen genügend großen Background in Wissenschaft, Forschung und Technik, um künftig den Eigenbedarf an Computern auch aus eigener Produktion zu decken.

Was nicht ausschließt, das Maos Mannen Computer zum Beispiel in Deutschland kauen. Aber auch dabei legen die Chinesen Tempo vor. Als die Kursteilnehmer im April dieses Jahres bei Dietz eintrafen, brachten sie ein bereits komplett ins Chinesische übersetztes Handbuch für das System 621 mit

Im Unterricht zeigten Yao und Genossen durchaus unwestlichen Fleiß: sie nahmen täglich zwölf Stunden Unterricht.

Wir gehen unseren eigenen Weg

Mit Yao Chang Wen, Computer-Hardware-Experte aus Rotchina sprach CW-Redakteur Otto Schulte.

CW: Sie haben Dietz-Computer in Deutschland gekauft. Baut ihr Land selbst Computer?

Yao: Wir entwickeln und fertigen Computer an vielen Stellen im Land, und das seit etwa 20 Jahren.

CW: Wie setzen sie Computer ein?

Yao: Das Schwergewicht liegt eindeutig beim Einsatz in der Industrie, in der Arbeitsvorbereitung, Fertigungssteuerung und Prozeßkontrolle. Aber wir möchten auch Computer in der Verwaltung verwenden.

CW: Orientiert sich ihre Computerentwicklung an der der kapitalistischen Länder?

Yao: Wir wollen mit unserer Computerentwicklung den Anschluß an den Westen finden. Deshalb verwenden wir westliche Technologien und westliche Standards in Hardware und Software. Trotzdem gehen wir unsere eigenen Wege. Wir haben Probleme zu lösen, die für die Volksrepublik China spezifisch sind. Und dafür bauen wir unser eigenen Computer.

CW: Welche Rolle spielt die Datenverarbeitung im Bildungswesen?

Yao: Wir messen ihr zentrale Bedeutung bei Computer-Wissen spielt deshalb an unseren Universitäten und Fachschulen eine wichtige Rolle in fast allen Fachrichtungen. Das geht herunter bis in die allgemeinen Schulen.