Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.2000 - 

Consulting-Firmen fehlt umfassende Kompetenz

Viele E-Business-Projekte scheitern mangels Strategie

MÜNCHEN (CW) - Viele E-Business-Projekte in Deutschland scheitern oder führen nicht zu dem gewünschten Ergebnis, stellt die Unternehmensberatung Mummert + Partner fest. Der Grund: Fehlende Strategie und Know-how-Mangel. Eine Studie von Forrester Research zeigt: Vielen Consulting-Firmen fehlt ebenfalls das nötige Fachwissen.

Zwar drücken deutsche Firmen bei E-Business-Projekten aufs Tempo, doch drei Viertel aller Vorhaben enden nicht so, wie ursprünglich geplant. Dies hat die Unternehmensberatung Mummert + Partner bei einer Umfrage unter SAP- und DV-Verantwortlichen der größten deutschen Industrieunternehmen festgestellt. Ein Problem sei die geringe Erfahrung der Unternehmen mit E-Business, so das Beratungshaus. Es mangle oft an einer durchdachten Strategie, stattdessen betrieben die Firmen einzelne Baustellen. Darüber hinaus fehle es schlicht an Fachpersonal, das mit neuen Techniken wie Java umgehen kann. Die eigenen Leute wurden meist nicht entsprechend ausgebildet, und der Arbeitsmarkt ist bekanntlich leer gefegt.

Doch auch die Beratungshäuser kochen beim E-Commerce offenbar nur mit Wasser. Wie das Marktforschungsunternehmen Forrester Research in einem Test von Consulting-Firmen herausfand, verfügt keiner der 40 begutachteten Dienstleister über eine umfassende Kompetenz bei der Entwicklung von E-Commerce-Anwendungen. Demnach hapert es beim Know-how über Technik und Web-Design. Bei dem Test konnten Firmen wie beispielsweise Sapient, Digitas, Andersen Consulting, KPMG, IBM und Scient maximal 50 Punkte erreichen, doch selbst der Testsieger Sapient brachte es nur auf 35 Punkte - bei einem Durchschnittswert von 24. Nach Ansicht des Forrester-Analysten Paul Sonderegger haben einige der Consulting-Firmen grundlegende Designregeln noch nicht verinnerlicht. Sonderegger räumt jedoch ein, dass mitunter auch die ungenauen Vorgaben der Auftraggeber schuld daran sind. Dies, gepaart mit hohem Zeitdruck, schlägt sich auf die Qualität nieder.