Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.2009

Viele SAP-Nutzer sind unzufrieden

Schlechte Performance sorgt für Unmut in Anwenderkreisen.

Nur in 29 Prozent der SAP-Anwenderunternehmen sind die Nutzer mit der Verfügbarkeit und Geschwindigkeit der zentralen Systeme durchweg zufrieden. Bei 36 Prozent fällt das Urteil mäßig aus. Und bei dem übrigen Drittel wird die Leistung der SAP-Applikationen mehr oder weniger stark bemängelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des Softwarehauses Servicetrace unter mehr als 200 SAP-Anwendern.

Wie begründet die Unzufriedenheit der Benutzer ist und was die Anwendungen tatsächlich leisten, wissen die meisten Firmen allerdings nicht, weil sie die Performance nicht nutzerbezogen messen. Laut Umfrage analysiert nur jedes fünfte Unternehmen durchgängig, wie hoch Verfügbarkeit und Antwortzeiten am jeweiligen Arbeitsplatz sind. Zumindest teilweise versuchen weitere 29 Prozent, hierzu Erkenntnisse zu gewinnen. Die restlichen SAP-Anwender beschäftigen sich dagegen gar nicht mit der Frage, über welche Performance die Benutzer konkret verfügen können.

Gezielte Messung ist rar

Zwar messen die meisten Firmen die Leistung der Anwendungen, allerdings tun sie das in der Regel zentral. Dezentrale Analysen erfolgen laut Erhebung nur in jedem vierten Unternehmen. Auf dem Weg zwischen dem Rechenzentrum und den Arbeitsplätzen der Benutzer kann jedoch "ein erheblicher Teil der Leistungsqualität" verloren gehen, kritisiert Servicetrace-Geschäftsführer Markus Duus. "Wenn sich Anwendungen nur zögerlich aufbauen oder zeitweilig gar nicht zur Verfügung stehen, hilft es dem Mitarbeiter nichts, dass die Systeme auf den Servern mit Bestleistungen glänzen." (sp)