Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1999 - 

Vielen Unternehmen geht Planung vor ERP

Vielen Unternehmen geht Planung vor ERP Lohnt sich trotz höheren Aufwands: das SCM auf die Schnelle

FRAMINGHAM (IDG) - Für eine Reihe von Unternehmen ist die Einführung eines Werkzeugs für das Supply-Chain-Management (SCM) dringlicher als die Implementierung einer Software für Enterprise Resource Planning (ERP) - obgleich das Vorgehen in dieser Reihenfolge komplizierter ist als anders herum.

Die Erwartung eines schnellen Return on Investment bewog die Mercury Marine Division der Brunswick Corp., Fond du Lac, Wisconsin, ein SCM-Tool von Logility einzuführen, ohne vorher ein ERP-System zu installieren. So konnte der Hersteller von Bootsmotoren sein Lager um 53 Prozent verkleinern. Wie Logistikleiter Bruce Abraham einräumt, mußten die Entwickler jedoch "kreativ" werden, um alle Daten zu integrieren.

Diese Erfahrung bestätigt Leroy Allen, Vice-President für Re- Engineering beim Bekleidungshersteller VF Corp., Greensboro, North Carolina. VF will mit der SCM-Software von i2 Technologies den Lagerbedarf um 15 Prozent senken und seine Ressourcen effizienter einsetzen. Laut Allen wird die mit dem Aufwand erkauft, mehr als 100 Mainframe-Schnittstellen zu schreiben.

Auch Moore Corp., ein Hersteller von Geschäftsformularen mit Sitz in Lake Forest, Illinois, wollte nicht auf SAP R/3 warten, bevor er ein Planungs-Tool einführte. Die Investition in das Produkt von Synquest soll sich, so Projektdirektor Thomas Gottfried, in einem Jahr ausgezahlt haben. Um die Komplexität zu reduzieren, wurde allerdings nur ein One-way-Interface entwickelt, das Bestellungen und Materialdaten aus den Anwendungen in die Synquest-Software schleust.