Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


03.03.2005

Vielseitiger Begleiter für das Web

Fast jeder nutzt Google zur Suche im Web, aber die "Google Toolbar" für den Internet Explorer ist vergleichsweise wenig verbreitet. Sie bietet (http://toolbar.google.com/T3) viel mehr als nur eine separate Eingabezeile für die Google-Suche. Die eben als Beta erschienene Version 3 des Browser-Plug-ins löst noch weitere typische Probleme eines Web-Nutzers.

Viele Websites offerieren zwar eine eigene Suchfunktion, die aber häufig langsam arbeitet und schlechte Ergebnisse liefert. Der Befehl "Aktuelle Site" im Menü "Web-Suche" schafft rasche Abhilfe, indem er den Auftrag an Google vergibt. Ironischerweise lohnt sich dieses. Hat man schließlich eine passende Seite gefunden, dann will man häufig zu jener Textpassage springen, die den Suchbegriff enthält. Normalerweise muss man dann mit Strg + F die Suchfunktion des Browsers bemühen und die gewünschten Wörter nochmals eintippen. Die Toolbar kürzt dieses Verfahren ab, indem sie dafür eine eigene Schaltfläche anbietet. Das neuerliche Eintippen entfällt damit.

Die Version 3 der Software bietet einige nützliche Neuerungen. Dazu zählt besonders die Übersetzungsfunktion. Sie eignet sich zwar nur für englische Dokumente, kann aber Wörter in mehreren Zielsprachen anzeigen. Besonders elegant ist, dass für das Übersetzen eines Begriffs keine besondere Benutzeraktion notwendig ist. Man fährt mit dem Mauszeiger über den Text, und in einer Popup-Sprechblase wird über jedem Wort die Übersetzung eingeblendet. Die Qualität des Wörterbuchs reicht zwar nicht an jene von http://dict.leo.org heran, aber seine Verwendung ist wesentlich bequemer.

Wer regelmäßig längere Texte in HTML-Formulare eintippen muss, fühlt sich in puncto Benutzerkomfort an die graue PC-Vorzeit erinnert. Die Google-Toolbar kann das auch nicht grundsätzlich ändern, aber sie ergänzt zumindest die Textfelder des Browsers um eine Rechtschreibhilfe. Sie funktioniert für eine Reihe von europäischen Sprachen. (ws)

CW-Fazit: Besonders die Google-Toolbar 3 löst einige gängige Probleme des Web-Alltags. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden. Leider gibt es sie nur für den Internet Explorer.