Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.07.1991 - 

Im Zuge des überarbeiteten Strategie-Konzepts

Vier britische Sybase-Manager haben das Handtuch geworfen

MÜNCHEN (CW) - Im Hinblick auf die multinationale Struktur vieler Anwenderunternehmen hat die Sybase Corp., Emeryville/Kalifornien, ihr Management-Konzept überarbeitet. Von dieser Umstrukturierung sind offenbar nicht alle Mitarbeiter des Datenbankanbieters begeistert; jedenfalls wollen der europäische Vertriebs- und Support-Chef John Louth sowie drei weitere britische Sybase-Manager das Unternehmen verlassen.

Künftig werden die Vertriebsaktivitäten der Sybase Corp. zentral koordiniert. "Wir wollen, daß die multinationalen Unternehmen in jedem Land auf die gleiche Weise behandelt werden", erläutert der frischgebackene Vice-President und General-Manager für weltweiten Vertrieb und Support Dave Peterschmidt. Bislang habe es Sybase an einem "einheitlichen Ansatz" gemangelt.

Wie die europäischen Aktivitäten gebündelt werden, ist laut Peterschmidt noch nicht entschieden. Auf jeden Fall verringere sich die Anzahl der Management-Ebenen, so daß der deutsche Sybase-Geschäftsführer Ulf Schiewe künftig direkt nach Emeryville berichtet. Damit verliert die britische Sybase-Niederlassung zumindest einen Teil ihrer Bedeutung als europäisches Headquarter.

Hier dürfte die Begründung dafür zu suchen sein, warum gleich vier leitende Angestellte ihre Schreibtische in der Nähe von London verlassen wollen. Louth wird dem Unternehmen allerdings noch ein halbes Jahr als Berater und "Ehrenvorsitzender der Sybase Europe" zur Verfügung stehen.

Ob es weiterhin eine Europa-Zentrale im bisherigen Sinne geben wird und wo sie angesiedelt sein soll, steht, so Peterschmidt, ebenfalls noch nicht fest. Diese Entscheidung werde innerhalb der kommenden zwei bis drei Monate getroffen.

Die Düsseldorfer Sybase GmbH ist nach Angaben des weltweiten Vertriebs und Support-Leiters von der anstehenden Umstrukturierung nur insoweit betroffen, als das zentrale Management hier eine Reihe von Investitionen plane. Vor allem wegen seines Einflusses auf die osteuropäischen Märkte habe Deutschland für Sybase strategische Bedeutung.