Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.2009 - 

Services wirken langfristig

Vier Irrtümer über SOA

Anzeige  Es ist stiller um Service-orientierte Architekturen geworden, vielleicht auch, weil manche falsche Ansicht über das Konzept kursiert.

Seit vor gut drei Jahren das Konzept Service-orientierter Architekturen für einen regelrechten Hype sorgte, haben sich viele Anwender und Hersteller mit seiner Umsetzung beschäftigt. Dennoch ist laut dem SOA-Experten David Linthicum immer noch so manche Behauptunge verbreitet, die in das Reich der Mythen gehören. Nachfolgend die vier häufigsten:

1) SOA bringt immer einen hohen Return on Investment

Das stimmt so nicht. Zwar lässt sich mit SOAs wohl immer ein gewisser RoI erzielen, doch hängt dieser von der Ausgangssituation und den Problemen des Anwenders ab. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass der RoI und der Nutzen einer SOA steigen, je dynamischer und flexibler die Geschäftsprozesse eines Unternehmens sein müssen: "Der größte Wert von SOA ist Agilität", sagt Linthicum. Umgekehrt bedeutet dies: je statischer die Prozesse sind, desto geringer fällt der RoI aus.

2) SOA steht für neue Techniken und Produkte

Obwohl mittlerweile hinlänglich verstanden sein sollte, dass eine SOA nicht etwas ist, was in einer Box kommt, gibt es laut Linthicum immer noch Leute, die genau das glauben: "SOAs kann man nicht kaufen, sie müssen aufgebaut werden."

3) Cloud Computing wird SOAs bald ersetzen

Dies ist eine Behauptung, die seit dem Hype um Cloud Computing die Runde macht. Tatsächlich jedoch geht es beim Terminus SOA um das Design und die Prozessgestaltung, während Cloud Computing bestimmte Aspekte dieser Architekturen technisch umsetzen hilft. Beide Termini stehen also zueinander in Beziehung, konkurrieren aber nicht miteinander.

4) SOA ist tot

Langfristig könnte SOA als Akronym tatsächlich aus den Medien- und Marketing-Texten verschwinden. Doch als Designkonzept, das Softwarearchitekturen in ihre Komponenten zerlegt (De-Composition) und zu konfigurierbaren Services wandelt, aus denen sich neue Lösungen aufbauen lassen, ist SOA noch lange nicht am Ende. (as)