Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.01.2007

Vier-Kern-Prozessoren: die neue Generation

Mit der Mitte 2007 neu auf den Markt kommenden nächsten Opteron-Generation - Codename "Barcelona" - will AMD Intel Paroli bieten.

Von Hans-Jürgen Humbert

Der neue Chip arbeitet mit vier Rechenkernen und wurde von AMD völlig neu designt. In einem Zwei-Sockel-System soll er um rund 42 Prozent schneller sein als Intels Bensley-Plattform mit zwei Xeon X5355, behauptet Patrick M. Patla, AMDs Director Server Workstation Division, im Gespräch mit ChannelPartner.

Die neuen Barcelona-Opterons sind mit dem Socket F ausgerüstet und bleiben so zu den aktuellen Dual-Core-Opterons kompatibel.

Um ein bestehendes System schneller zu machen, reicht dann ein einfacher Austausch der Dual-Core- gegen Quad-Core-Opterons, so Patla. Einzig das Bios muss jetzt noch aufgefrischt werden, und schon stehen dem Anwender rund 40 Prozent mehr Rechenleistung auf demselben System zur Verfügung.

Die hohe Performance von Barcelona führt Patla auf zahlreiche Core-Verbesserungen, wie beispielsweise 128-Bit-SSE-Datenpfade, eine neue Cache-Struktur mit 2 MB L3-Cache sowie die Hyper-Transport-Architektur, zurück. Außerdem unterstützt der Barcelona auch Intels SSE4-Befehlssatz. Damit bringt AMD SSE4-CPUs voraussichtlich schneller auf den Markt als der SSE4-Erfinder Intel selbst. Intel will SSE4 in der zweiten Jahreshälfte 2007 mit der 45-nm-CPU Penryn einführen.

Treu bleiben wird Barcelona auch der Zusammenarbeit mit gängigen Speichermodulen. So setzt AMD weiterhin auf DDR2-Speicher. "Fully Bufferd Dimms" seien zu teuer und zu stromhungrig, außerdem wegen der direkten Anbindung jeder CPU an den Speicher auch nicht wirklich notwendig, glaubt Patla.

Was die neue Quad-Opteron-Reihe kosten soll, wollte Patla nicht sagen, nur so viel: Quad-Core-Opterons werden zu ähnlichen Preisen wie die heutigen Dual-Opterons angeboten werden. Auch der Frage, was nach Barcelona mit vier Rechenkernen komme - vielleicht eine Acht-Kern-CPU - , wich der Manager aus: "Wir haben zwar eine Multi-Core-CPU in der Entwicklung, aber wann die marktreif ist, kann ich beim besten Willen noch nicht sagen."

Nach dem Quad-Core-Chip Barcelona will AMD unter dem Codenamen Shanghai die übernächste Generation von Quad-Core-CPUs herausbringen. Die soll dann komplett in 45-Nanometer-Technologie gefertigt werden.