Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1989

Vier neue High-End-Mikrocomputer aus dem Hause Mitac:Mitac klont PS2- und MCA-kompatible PCs

MÜNCHEN (pi) - Der taiwanische Computerhersteller Mitac hat von IBM die MCA-Rechte erworben und präsentiert gleich vier High-End-Mikrocomputer auf einen Schlag: das PS/2-30- kompatible Modell MPS1000P, den zum PS/2-50Z kompatiblen Rechner MPS2386, den MCA-kompatiblen Computer MPS3000 sowie das Modell MPC2380, mit dem Mitac direkt gegen Compaqs 386S antreten will.

Bereits in der Grundausstattung besitzt der Mikrocomputer MPC2386 ein RAM mit einer Kapazität von 1MB, je ein 3 l/2- und 5 1/4-Zoll-Diskettenlaufwerk sowie sechs Erweiterungsslots. Die Taktfrequenz des auf dem Intel-Prozessor 80386SX basierenden PCs ist von 8 auf 16 Megahertz umschaltbar.

Das System unterstützt die Betriebssysteme PS-DOS, OS/2, Xenix 386 und Windows 386. Die MS-DOS Version 3.3A ist standardmäßig im Lieferumfang enthalten.

Das PS/2-30-kompatible Modell MPS100P arbeitet mit einem Prozessor vom Typ 8086/V30. Auf Wunsch wird zusätzlich ein Koprozessor der Serie 8087 integriert. Die Taktfrequenz des Rechners läßt sich von 8 auf 10 Megahertz umschalten.

Standardmäßig sind die Rechner der Serie MPS1000P mit einem 640-KB-RAM ausgestattet. Zur Erweiterung des Speichers stehen Aufrüstsätze für 1,64 MB und 4,64 MB zur Verfügung.

Der Grafikkontroller des MPS1000P ist zu den Standards MDA, CGA und Hercules sowie zu Plantronics kompatibel. Damit sich auch andere Grafikkontroller betreiben, entlassen, kann der serienmäßig integrierte Kontroller abgeschaltet werden. Zur Grundausstattung gehört je eine serielle, parallele und Mausschnittstelle. Außerdem stehen ein 3 1/2-Zoll-Diskettenlaufwerk mit einer Kapazität von 720 KB und fünf Erweiterungsslots zur Verfügung.

Der dritte Rechner im Bunde ist das Modell MPS2386. Er basiert ebenfalls auf Intel-Prozessoren der Serie 80386SX und ist zum IBM-PS/2-Modell 50Z sowie zu MCA kompatibel.

Ein 3 1/2- und 5 1/4-Zoll-Diskettenlaufwerk sowie eine VGA-kompatible Grafikkarte gehören zur Grundausstattung. Die Kapazität des RAMs beträgt 1 MB, optional kann es bis auf 8 MP, erweitert werden. Als Zusatz bietet der Hersteller ein 40-, beziehungsweise 100-MB-Festplattenlaufwerk an.

Der MCA-kompatible Computer MPS3000 ist laut Mitac das Flaggschiff ihrer PS/2-kompatiblen Serie. Das 20-MHz-Modell wird mit 2 MB RAM (bis zu 24 MB erweiterbar) und einem 32-KB-Cache ausgeliefert. Als Koprozessor ist ein 80387-25 integriert. Dieser kann aber auf Wunsch durch einen Weitek-Prozessor der Serie 1167 ersetzt werden.

Zur Standardausrüstung des Mikros gehört ein 3 1 /2-Zoll-Diskettenlaufwerk mit wahlweise 100 oder 200 MB. Zur Erweiterung des Rechners stehen eine 200-MB-Floppy im 5 1/4-Zoll-Format, ein 5 1/4-Zoll-Festplattenlaufwerk mit 760 MB Speicherkapazität sowie eine externe Festplatte mit 380 MB zur Auswahl. Außerdem kann optional eine VGA-Karte sowie eine Reihe von Grafikkontrollern erworben werden.

Die Preise der vier High-End-Mikrocomputer will Mitac erst auf der diesjährigen CeBIT-Messe in Hannover bekanntgeben.