Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.2007

Vier Neue in der Digic-III-Klasse

Canon hat sein Angebot um je zwei Powershot- und Digital-Ixus-Modelle erweitert. Allen gemein ist der schnelle Digic-III-Prozessor, der unter anderem eine Gesichtererkennung und höhere ISO-Werte ermöglicht.

Von Dr. Thomas Hafen

Zwei neue Mitglieder bekommt die "Digital Ixus"-Familie von Canon. Die "70" und "75" sind beide mit einem Sieben-Megapixel-CCD-Sensor und dem Digic-III-Prozessor ausgestattet, der eine automatische Gesichtererkennung und ISO-Werte bis 1.600 ermöglicht. Die Kameras können bis zu neun Gesichter in einem Bild erkennen und passen Schärfeeinstellung sowie Belichtung automatisch an das Motiv an.

Ebenfalls identisch ist das mit 1:2,8 - 1:4,9 relativ lichtstarke Dreifach-Zoomobjektiv, das einen Brennweitenbereich von 35 bis 105 mm abdeckt (bezogen auf Kleinbild).

Bleiben als wesentliche Unterschiede eine Extra-Wiedergabetaste bei der Ixus 75 und der Monitor, der bei der Ixus 70 2,5 Zoll, bei der Ixus 75 3 Zoll Bilddiagonale aufweist. Die Ixus 70, die in zwei verschiedenen Farbvarianten erhältlich ist, hat dank des kleineren Displays noch Platz für einen optischen Sucher, der bei der 75 fehlt. Auch ist sie etwas kleiner und leichter als die Schwester.

Beide Kameras sind ab Mitte März erhältlich. Die UVPs liegen bei rund 307 Euro für die Ixus 70 und 337 Euro für die Ixus 75. Wie die neuen Ixus-Modelle sind die "Powershot A560" und "570 IS" von Canon mit einem Sieben-Megapixel-Sensor und dem Digic-III-Prozessor ausgestattet. Beide Modelle verfügen über ein Vierfach-Zoom (1:2,6-1:5,5/35-140 mm, bezogen auf Kleinbild), einen optischen Sucher und einen 2,5-Zoll-Monitor mit nur 115.000 Pixeln Auflösung.

Wie der Name schon andeutet, verfügt die 570 IS über einen optischen Bildstabilisator, der die Verwacklungsgefahr bei längeren Belichtungszeiten reduziert. Sie hat außerdem 19 Aufnahmeprogramme zu bieten, bei der 560 sind es "nur" 14. Anschlüsse für Objektivkonverter und Nahlinse sowie ein optional erhältliches Unterwassergehäuse machen die 570 IS darüber hinaus vielfältig einsetzbar.

Beide Kameras sind ab Mitte März erhältlich. Die Powershot A560 soll zirka 255 Euro kosten (UVP), die A570 IS ist für knapp 307 Euro zu haben.