Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.1996 - 

Apples Niedergang setzt sich auch in Europa fort

Vier Unternehmen beherrschen den europäischen Markt für PCs

Die Steigerungsraten im PC-Verkauf flachten in Europa im ersten Viertel des Jahres 1996 mit einem Stückzahlenwachstum von 12,8 Prozent ab. Insgesamt wurden 3,98 Millionen Rechner abgesetzt. Deutschland bleibt mit rund 926000 verkauften Systemen wichtigste Region für PC-Hersteller. Allerdings sind hier mit 8,9 Prozent die nach Frankreich (8,7 Prozent) niedrigsten Expansionsraten zu verzeichnen.

Compaq konnte seine Vorjahres-Spitzenposition verteidigen. Allerdings bedeuten die 490900 verkauften PCs gegenüber demselben Zeitraum 1995 (447700) eine Steigerung von lediglich 9,7 Prozent. Demgegenüber konnten die Nächstplazierten IBM, SNI und HP mit Wachstumsraten von jeweils über 30 Prozent glänzen (siehe Grafik). Um Apple allerdings muß es den Freunden des Mac-Herstellers allmählich angst und bange werden: Für die Kalifornier setzte sich der Negativtrend auch in den ersten Monaten 1996 fort. Nachdem das Unternehmen von Januar bis März dieses Jahres auf dem US-amerikanischen Markt 100000 Systeme weniger an den Mann bringen konnte, kommen nun auch aus Europa schlechte Nachrichten: 174200 verkaufte PCs bedeuten im Vergleich zu den ersten drei Monaten 1995 einen katastrophalen Rückgang um 24,7 Prozent und einen Sturz von Rang drei auf die sechste Position.

Nur Vobis fuhr ein noch schlechteres Ergebnis ein: Die Ladenkette aus Würselen bei Aachen verkaufte im ersten Quartal des laufenden Jahres nur noch 116900 PCs und damit 28,9 Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Compaq festigte auch seine Position im PC-Server-Markt: Mehr als ein Viertel dieser Maschinen liefen von den Produktionsbändern der Texaner. Hier dominieren dieselben Branchengrößen wie bei den Tischrechnern: Compaq, HP, SNI und IBM liefern nach Zahlen von Dataquest fast 60 Prozent aller PC-Server aus.

Im Notebook-Segment darf sich Toshiba weiterhin als Marktführer feiern. Insgesamt wurden in den ersten drei Monaten 1996 rund 500000 tragbare Rechner verkauft, jeder achte PC ist somit ein Notebook.