Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.1995

Vier Unternehmen unterstuetzen bereits das Internet-Tool VRMLVirtuelle Markup-Sprache fuer das WWW gewinnt erste Fuersprecher

MUENCHEN (CW) - Fluegge wird die bislang relativ unbeachtete Virtual Reality Markup Language (VRML), die Internet-Spezialisten kuenftig fuer die Erstellung multimedialer WWW-Seiten im Internet zur Verfuegung stehen soll.

Jedenfalls planen die US-Unternehmen Intervista Software Inc. und Paragraph International sowie Integrated Data Systems Inc. und Portable Graphics Inc., in Zukunft Virtual-Reality-Bundles, zu denen auch die "virtuelle" Sprache fuer das globale World Wide Web (WWW) gehoert.

Ab sofort offeriert Intervista Interessenten den VRML-Web-Browser im Internet als Beta-Release unter http://www.hyperion.com/intervista. Paragraph andererseits stellt Netz-Surfern den Home-Space-Builder, ein Easy-to-use-Entwicklungs-Tool fuer Windows, unter http://www.paragraph.com/whatsnew/homespace.htm. zur Verfuegung. Paragraphs zweites Beta-Release des Space Builder 1.0 ermoeglicht es Usern, WWW-Umgebungen mit integriertem Text, Bildern, Sound und Videos zu vereinen. Beide Anbieter sehen vor, ihre Produkte fuer Modems mit bis zu 28 800 Kbit/s zu optimieren.

Gleichzeitig praesentieren die IBM Corp. sowie Worlds Inc. Erweiterungen fuer den moeglichen Standard. Beide Firmen wollen demnaechst eine kostenlose Browser-Version der Virtual Reality Modeling Language+ (VRML+) auf den Markt bringen, mit dem sich virtuelle Multiuser-Umgebungen fuer OS/2, Power-Macintoshes, Windows 95 und Windows NT realisieren lassen. Server fuer RS/6000, Irix, Linux, Solaris und NT sollen folgen.