Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1976 - 

Neue IBM-Online-Fibu:

Viermal IFS statt IFB

STUTTGART - Als "Interaktive Finanz-Systeme" IFS 1 bis 4 kündigte IBM neue Standard-Anwendungssoftware an, die auf dem IFB-Paket (Integrierte Finanzbuchhaltung) basiert.

IFS enthält Programme für die DB-Organisation und -verwaltung, ferner Restartroutinen. Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz sowie Finanzstatusberichte soll IFS 2 liefern. IFS 3 bietet (Im Dialog) Offene-Posten-Buchhaltung für Debitoren-, Kreditoren- und Sachkonten. IFS 4 schließlich umfaßt die automatische Rechnungsregulierung für Kreditoren.

Voraussetzung für den Einsatz der interaktiven Buchhaltungsprogramme: ist das DB-System DL/1. Den IFS- Hauptspeicherbedarf auf einer 370 gibt IBM mit 192 KB an. Monatliche Lizenzgebühr für alle vier Moduln: rund 2500 Mark.

IBM wendet sich mit IFS, das im internationalen Programmentwicklungszentrum (PPC) in Sindelfingen "für den Weltmarkt entwickelt wurde" (Pressetext), an Anwender, "die den Computer über ein Bildschirm-Terminal (3270) an den Arbeitsplatz des Buchhalters bringen wollen". Dergleichen klingt zwar eher wie ein Eingeständnis eigener Online-Schwächen (IFB!), spricht aber auch für die Bedeutung, die der Marktführer den Neuentwicklungen beimißt - für gewöhnlich pflegt nämlich IBM Lizenzprogramme nicht per Presse-Information vorzustellen. de