Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.1992 - 

Programmierung der Software entfällt

Vipro 6/K von Grundig wacht über Produktion und Qualität

FÜRTH (pi) - Für die Fertigung stellt Grundig Electronic das Bildverarbeitungs-System "Vipro 6/K" vor. Das Produkt des Grundig-AG-Geschäftsbereichs Industrieelektronik unterstützt die Produktionsüberwachung und -steuerung sowie die Qualitätssicherung.

Wie das Fürther Unternehmen meldet, handelt es sich um ein 32-Bit-Multiprozessor-System (Motorola 68020) im 19-Zoll-Gehäuse, das aus einem Master- und mehreren Slave-CPUs besteht, die parallel arbeiten. Die Zahl der Prozessoren ist je nach Anforderung variabel. Grundig zufolge verfügt die Lösung über eine umfangreiche Softwarebibliothek. Dadurch soll die Programmierarbeit beim Erstellen von Prüfapplikationen entfallen. Die Anwendungen lassen sich dadurch generieren, daß die bereitgestellten Funktionen in chronologischer Reihenfolge aneinandergereiht werden. Dafür, daß systemrelevante Funktionen, etwa Programmänderungen, nicht von unberechtigten Personen vorgenommen werden können, sorgt ein Paßwort-Schutz.

Die Anzahl der Anwendungen ist dem Unternehmen zufolge durch die Kapazität der Festplatte begrenzt, die 105 MB beträgt. Neben der Festplatte verfügt das System zudem über ein 31/2-Zoll-Diskettenlaufwerk. Es lassen sich maximal drei Bildverarbeitungs-Karten mit je vier Kameraeingängen installieren, das entspricht zwölf verschiedenen Anwendungen. Einsatzmöglichkeiten ergeben sich zum Beispiel bei der rechnergestützten Prozeßbeeinflussung oder bei statistischen Auswertungen. Ferner können beispielsweise die Qualitätsparameter dokumentiert werden. Die Ausgabe der Prüfergebnisse erfolgt über den Monitor sowie über externe Schnittstellen etwa an Leitrechner oder Relais.