Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1987

Viren und Würmer

So neu Viren in Rechnern auch sein mögen - sie sind nicht ohne nahe Verwandte beziehungsweise Vorläufer. Denn schon seit vielen Jahren sind sogenannte "Würmer" bekannt, die in einem Rechner ja ebenfalls Schaden anrichten können.

Würmer haben mit den Programm-Viren die Eigenschaft gemein, daß sie sich in einem Speichermedium ausbreiten. Doch eben diese Fähigkeit, sich auszubreiten, bleibt bei Würmern anders als bei Viren, stets an das Originalprogramm gebunden.

Ein Wurm ist also ein Programm, das zu einem gewissen Zeitpunkt in einem bestimmten Teil des Speichers steht und das im Laufe der Zeit seine Speicheradressen dann so verändert, daß es nun - ganz oder teilweise in einem anderen Teil des Speichers vorgefunden wird. Im allgemeinen besitzen Würmer die Fähigkeit, sowohl in realen als auch in virtuellen Speicher-Räumen jede beliebige Stelle erreichen zu können, wobei sie aber, von der eigentlichen Wanderungsbewegung abgesehen, stets dasselbe Programm bleiben.

"Kriecht" aber ein Wurm nur schrittweise von Speicherplatz zu Speicherplatz, so kann man bei Viren eine richtiggehende Form der "Vermehrung" beobachten. Denn Viren erzeugen an anderen Orten des Speichers Kopien ihrer selbst, vervielfachen sich also. Wodurch die Zahl der Kopien eines einzigen Virus im Laufe der Zeit immer größer wird - mit allen verheerenden Folgen, die man sich leicht ausmalen kann.

Diese Folgen können übrigens dann besonders unangenehm werden, hat man es mit einer ganz speziellen, besonders bösartigen Variante eines Virus zu tun. Und zwar mit einer, die bei jeder Reproduktion ihre Gestalt oder auch ihre Funktion ändert; die also sozusagen "mutierte" im "Erbgut" verändere "Kinder" erzeugen. Denn bei diesem Typus eines Virus wird es weit schwieriger, als bei einem brav nur stets identisch sich verdoppelndem Expemplar, alle seine Kopien in einem System aufzufinden. Ganz zu schweigen davon, daß man kaum abschätzen kann, was für Unfug die einzelnen Mutanten wohl jeweils anstellen mögen...

Schlimme Folgen können aber auch schon die guten alten Würmer zeitigen. Denn sie können mit der Zeit ja auf Speicherplätze "kriechen", auf denen schon andere Programme ihren Platz haben. Und deren Funktionieren können sie nun mindestens stören und schlimmstenfalls völlig unterbinden...